Wieder zu Gast in Regines Radsalon

Während meines Aufenthaltes in Berlin hat sich wieder ein Besuch in Regines Radsalon ergeben.

Gemeinsam mit Alexandra Diem sprechen Regine und ich über den Velothon in Berlin und viele andere Radsportthemen.
Es gab viel zu reden, deswegen dauert die Folge auch 2 Stunden.

Bitte den Podcast direkt hier anhören. Am besten gleich abonnieren. Hier noch der Blogbeitrag im Radsalon.

Rudolfshöhe zu Weihnachten & Saisonziel erreicht

Mit einer winterlichen Mountainbike-Fahrt auf die Rudolfshöhe bin ich die letzten Kilometer zu meinem Saisonziel geradelt.

Habe heute die 10.000 Kilometer-Marke durchbrochen. War ein erfolgreiches Jahr am Rad. Mal schauen was für welche Herausfordungen mich im nächsten Jahr erwarten und welche Ziele ich mir selbst setzen werde.

Von Osttirol an die Adria auf dem Mountainbike

Ich bin gemeinsam mit Jürgen und 4 anderen Mountainbikern und unserem Guide Markus in einer Woche von Osttirol an die Adria gefahren.

Die Strecke ging über die Karnischen Alpen, die östlichen Dolomiten, Venezien und Friaul bis an die Adria. Durch Österreich, Italien und Slowenien.

Er selbst ist die Strecke so noch nie gefahren. Also eine kleine Erkundungstour für uns. Mit teilweise nicht so erwarteten Herausforderungen. (z.B. 35 % Anstiege, die schon zum Schieben fast zu steil sind, 1300 hm in einer Abfahrt mit 27 Kehren auf nur 6 Kilometer)

Die ersten Tage waren wir im hochalpinen Gelände auf bis ca. 2000 hm unterwegs. Das Wetter hat zum Glück perfekt für diese Höhen gepasst.

Dann wurde die Gegend flacher, und die Vegetation grüner. Weingärten und Feigenbäume luden zum Naschen direkt am Straßenrand ein.

Aber die Strecken blieben bis zum Schluss fordernd und wunderbar zu fahren.

Am 5. Tag sind wir einen Giro’Itaila-Anstieg aus dieses Jahr gefahren. Man spürt dort richtig welchen Stellenwert der Radsport in Italien hat.

Nach 7 anstrengenden Tagen war endlich das Ziel erreicht. Das Meer.

Hier noch die genauen Tagesetappen auf Strava:
Tag 0 | Einrollen im Lesachtal
Tag 1 | Obertilliach bis San Pietro Di Cadore
Tag 2 | San Pietro Di Cadore bis Sauris du Sotto
Tag 3 | Sauris Di Sotto bis Venzone
Tag 4 | Venzone bis Attimis
Tag 5 | Attimis bis Cividale
Tag 6 | Cividale bis Cormons
Tag 7 | Cormons bis Duino

Velothon Berlin

Ich war letztes Wochenende relativ spontan in Berlin um mit Marc gemeinsam am Velothon teilzunehmen. Da ich nur mit Handgepäck im Flieger dabei hatte, bin ich auf Marcs gutem, altem 26″-Cannondale-Mountainbike das Rennen gefahren. Natürlich nicht die optimale Wahl für ein knapp 120 Kilometer Rennen auf Asphalt mit nur gut 300 Höhenmeter.  (Fast) alle anderen waren auf Rennrädern unterwegs.

Bis Kilometer 35 war alles in Ordnung, sind gut im Feld mitgerollt. Dann hat ein Radler hinter mit eine Verkehrsinsel übersehen und dabei mein Hinterrad touchiert. Leider hat mir dieser Faststurz eine Speiche und ein paar Gänge bei meiner Schaltung gekostet und ich musste mit 3 hohen Gängen weniger ins Ziel fahren. Trotz der ungeplanten Pausen und den schlechteren Übersetzung bin ich dann doch noch mit einem 32er-Schnitt ins Ziel gerollt.

Das Event war super organisiert. Insgesamt sind über 8800 Starter auch wieder im Ziel angekommen. Die Strecke durch Berlin war auch gut ausgesucht und perfekt abgesichert.

Hier noch ein paar Bilder wo ich mich sonst noch in Berlin rumgetrieben habe. Waren ein paar sehr angenehme Tage bei guten Freunden. Ohne viel Stress und Sightseeing. Berlin ist ein großartige Stadt und gefällt mir einfach immer sehr gut.

Hier noch 2 Videos von der Brompton Faltrad Weltmeisterschaft die dieses Jahr im Rahmen des Velothons statt gefunden hat. Eine super Veranstaltung mit toller Stimmung. Von sportlich motiviert bis Spaßfahrer war dort alles dabei.

Nächstes Jahr gerne wieder, und dann mal mit einem Rennrad.

Der Watzmann ruft …

Ganz im Sinn von Ambros & Prokopetz haben Jürgen und ich uns aufgemacht, um dem Ruf des Watzmanns zu folgen.

Wir haben die südliche Schleife der Watzmann-Hochkönig-MTB-Runde mit unseren Mountainbikes in 4 Tagen gemeistert.

karte-watzmann-hochkoenig-runde
Gestartet sind wir in Bischofshofen, Tag 1 war in Golling zu Ende.
Am Tag 2 ging es von Golling weiter nach Bayern, bis nach Ramsau am Königsee.
Tag 3 brachte uns zurück nach Österreich und endete in Maria Alm.
Die finale Etappe ging von Maria Alm zurück nach Bischofshofen.

Hier ein paar Eindrücke:

Mensch und Gerät haben diese Tour bei herrlich heißen Wetter sehr gut überstanden.
Wir hatten zirka 5 kg Gepäck im Rucksack dabei, was die Aufstiege nicht leichter gemacht habt.
Alle Unterkünfte haben wir erst am Abend gefunden, hat wunderbar geklappt.
Das war meine erste Mehrtages-Tour mit dem neuen Mountainbike, und ich bin wirklich sehr zufrieden, das alles ohne Probleme geklappt hat. Mache Anstiege war einfach zu steil für die 29″-er Laufräder und das Zusatzgewicht am Rücken. Aber wer sein Rad liebt, der schiebt!

Aus Gewichtsgründen hab ich alles Fotos mit dem iPhone gemacht. Daher kommt auch eher mäßige Bildqualität. Aber die Panoramas sind schon ganz gut:

Hier noch ein paar Fakten laut meiner Strava-Aufzeichnungen:
Fahrzeit in den 4 Tagen: Rund 24 Stunden (1.450 Minuten)
Stecke von 290,7 Kilometer mit 12.255 hm Aufstieg.
Es waren Abfahrten mit bis zu 35 % Gefälle mit dabei, Aufstiege bis 30 % Steigung.