Race Around Austria 2019 als Begleiter

Für das RaceAroundAustria-Rennen bin ich in diesem Jahr kurzfristig als Navigator im Begleiterteam bei unserem Bike4Life-Radclub eingesprungen. Es war für mich eine wirklich sehr interessante Erfahrung.

Aber zuerst die Fakten: Es muss eine 2200 Kilometer-Strecke (mit ca. 30.000 Höhenmetern) entlang der österreichischen Grenzstraßen so schnell wie möglich bewältigt werden. Man kann als Einzelstarter, zu zweit oder im Vierer-Team starten.

Peter, Karl, Martin und Christoph waren unsere 4 Radfahrer. Unsere Fahrt startete am Mittwoch um 18.15 Uhr in St. Georgen im Attergau und nach 3 Tagen, und 2 Stunden und 39 Minuten waren wir zurück am Ausgangsort.

Als Navigator in einem der Begleitautos war ich für die richtige Streckenführung und das Finden der optimalen Plätze für die Fahrerwechsel zuständig.

Geprägt war die Tage im Auto von sehr wenig Schlaf (7 in 90 Stunden) und ungesundem Essen und Trinken.

Durch den andauernden Schlafmangel leiden die Konzentration jedes Einzelnen und das Miteinander in der Gruppe. Es kommt zu brenzlichen Situation durch Übermüdung. Man ist immer auf öffentlichen Straßen unterwegs, und manchmal ist das dann schon am Weg zur Fahrlässigkeit. Es ist ein Rennen ohne Pause; es wird um jede Minute gekämpft, dadurch entstehen gefährliche Situation. Diese sind bei uns im Team am Ende immer gut ausgegangen sind.

Wie schon erwähnt, es war wieder eine interessante Erfahrung im einem Grenzbereich. Aber alles in allem, finde ich den personellen und materiellen Aufwand für ein Viererteam eigentlich zu hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.