Einrollen auf Mallorca

In diesem Jahr hab ich es wieder geschafft, Mitte März einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Radsaison zu bekommen.

Für 10 Tage war ich auf der Balearen-Insel und hab die Grundlage für die kommende Saison gelegt. Knapp über 1000 Kilometer und ein paar Höhenmeter es schlussendlich geworden.

Es war herrlich wieder mal die warmem Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren und machte wirklich Lust auf den kommenden Sommer.

Ich bin zum ersten Mal für längere Zeit ein Rennrad mit Scheibenbremsen gefahren, aber überzeugt hat es mich nicht.

Dank Komoot und Wahoo-Navi hab ich die Insel diesmal auch allein erkundet, was besser funktioniert hat, als erwartet. Endlich hab ich es auch bis zum Cap Formentor geschafft.

Nach dem ich 2016 das letzte Mal auf Mallorca war, ist mir wieder bewusst geworden, wie perfekt die Landschaft und Infrastruktur sich zum Rennradfahren eignen.

Bahnradfahren

Seit ein paar Jahren besitze ich ein Bahnrad und eine Lizenz für die Radbahn im Ferry-Dusika-Stadion in Wien.

Obwohl ich nur unregelmäßig zum Fahren komme, ist es in der kalten Jahreszeit eine schöne Möglichkeit Rennrad-Feeling aufkommen zu lassen.

Wenn man das erste Mal vor der Steilwandkurve steht, kann man sich nicht vorstellen, dass  das Fahren auf der 45º-Neigung funktioniert. Auf der Geraden hat die Bahn noch immer die hälfte Neigung der Kurve: 22,5º

Immer nur 250 Meter im Kreis fahren hört sich erstmal fad an. Aber es ist genau das Gegenteil. Kurzweilig und ein gutes Grundlagen-Training und auch für Intervalle.

An einem Bahnrad ist nicht viel dran. Es fehlt Schaltung, Bremsen und Freilauf. Aber dadurch übt den runden Tritt und durch Enge auf der Bahn bekommt man eine gute Übersicht was neben und hinter einem passiert.

Während der Hallensaison, von Anfang September bis Ende April, kann man sein Rad im Stadion absperren. Dadurch ist es leicht möglich, nach der Arbeit noch ein paar Runden abzuspulen.

Hier noch ein schönes Video vom Wiener Bahn-o-rama :

Radsport-WM in Innsbruck

Wenn die wichtigen Rennen der Radsport-Saison für unserer Haustür stattfinden, kann man sich das nicht entgehen lassen. Die Radsport Weltmeisterschaft

Wir waren ab Mittwoch in Tirol und sind selbst ein paar Touren gefahren. Überall an der Strecke hat man schon das Radsportfieber gefühlt. Aber nichts im Vergleich zu Innsbruck, hier war wirklich die Hölle los.

Fans aus der ganzen Welt waren schon die ganze Woche in Innsbruck, es war ein großes Volksfest. Das geniale Wetter tat sein übriges dazu.

Wir sind die Strecke natürlich auch selbst abfahren. Hier auf Strava.

Das Highlight war für uns das Straßenrennen der Männer am Sonntag. Der schwerste Kurs der letzten Jahre. Mit der 28 % steilen Steigung in der Höttinger Höll. Die jetzt schon zu einer Legende im Radsport geworden ist. Wir haben es als Zuschauer am Gnadenwald sogar kurz ins Fernsehen geschafft.

Das Straßenrennen der Frauen hab ich mir direkt im Zielbereich der Innsbrucker Innenstadt angeschaut. Auch dort war die Stimmung genial.

Tiroler Bergwelt am Rennrad

Für die Radsport-WM in Innsbruck sind Erwin, Peter, Mike und ich für ein paar Tage ins Tiroler Unterland gefahren.

Da nur Zuschauen bei der WM Rennen zuwenig für uns gewesen wäre, sind wir ein paar auch selbst ein paar Anstiege in der Gegend gefahren.

Die Zillertaler Höhenstraße haben wir an einem Tag genossen. Die Straße ist nix für eine Frühjahrstour. Über die ganze Zeit kommen immer wieder steile Rampen, die besonders am Rennrad ziemlich unangenehm zu fahren sind. Hier auf Strava.

Am zweiten Tag gings zum Achensee und nach Alpbach, wie schon die gesamte Zeit war das Wetter wieder perfekt fürs Rad. Hier auf Strava.

Die paar Tage waren ein kleiner Ersatz für unsere Frankreich-Radreise, die im nächsten Jahr wieder eine Vorsetzung finden soll.

Von daham auf den Glockner

 

Auch in diesem Jahr war ich wieder bei der Ausfahrt von Ronny Bauer mit dabei. Es ging in 3 Tagen von zu Hause auf den Großglockner.

Das Ziel am ersten Tag war das Hochkar. Leider war die gesamte Auffahrt im Gewitterregen. Daher auch keine Fahrt bis zum Sender. Das wird aber sicher mal nachgeholt.

Der zweite Tag war eine lange Etappe durchs Gesäuse und das Ennstal nach Wegrain, die der viele Autoverkehr doch etwas anstrengend gemacht hat. Aber da muss man durch, wenn man auf den Glockner will.

Aber der dritte und letzte Tag entschädigte für alles. Es war ein herrlicher Tag für die Fahrt auf die höchste Passstraße Österreichs. Diesmal hab ich es sogar auf die Edelweißspitze geschafft.

Wieder ein großes Danke an Ronny, für die gesamte Organisation. Ich hoff es gibt auch im nächsten Jahr eine Fortsetzung.