Velothon Berlin 2017

Nachdem ich schon letztes Jahr beim Velothon Berlin mit Marcs Mountainbike an den 120-Kilometer-Start ging, reizte mich dieses Jahr die neue 180 Kilometer Variante. Eine Kombination aus der 60 und 120 Kilometer Runde.

Also machte ich mich wieder auf in die deutsche Bundeshauptstadt. Dieses Jahr war mein Aufenthalt flexibler als eigentlich erwartet. Ich kam leider nicht bei Valentina und Marc unter, da diese auch gerade umziehen.

Parker, ein ehemaliger Couchsurfing-Gast nahm mich spontan für 3 Nächte in seine WG auf. Was sich als absoluter Glücksgriff erwies. Ich hatte eine so gute Zeit dort. Einfach großartig.

Marc konnte aus Zeitgründen selbst nicht beim Velothon starten. Er hat mir seine rassige Italienerin für das Rennen überlassen. Ich hatte keine Probleme mich auf das Rad einzustellen.

Insgesamt waren über 11.500 Starter beim Velothon mit dabei. Über 1.000 allein auf der langen Distanz. Die Strecke durch Berlin ist topfeben und daher extrem schnell. Es war eine Laktat-Party. Ich hab eine super Gruppe erwischt, die gut funktioniert hat. Radfahren ist doch ein Mannschaftssport.
Nach 4 Stunden 53 Minuten waren die 180 Kilometer auch schon hinter mir. 37 km/h Schnitt.

Hier auf Strava.

Da Valentina und Marc im Laufe des kommenden Jahres nach nach Kasachstan ziehen werden, wird das für eine Zeit lang, mein letzter Start beim Velothon in Berlin gewesen sein.

Von Passau nach Wien in einem Tag geradelt

Am 10. Juni war es soweit. Wie schon angekündigt, bin ich bei der Spenden-Sammelfahrt für den Verein „Herz bewegt“, von Passau nach Wien mitgefahren.

Nach der Besprechung und einem gemeinsamen Abend mit den anderen Teilnehmern, sind wir in der schnellen Gruppe am Samstag, um 7.30 Uhr in Passau los geradelt.

Starker Westwind, tolle Mitfahrer und super Verpflegungsstationen an der Strecke haben die über 300 Kilometer wie im Flug vergehen lassen.
Von Passau bis zum Treffpunkt mit den anderen Gruppen in Zwentendorf hatten wir einen Schnitt von 36 km/h. Einfach unglaublich.

Beim Spenden sammlen sind insgesamt über 51.000 Euro zusammen gekommen. Peter und ich haben unser Ziel von 400 Euro auch erreicht.
Nochmals Danke an alle!

Hier die Fahrt auf Strava.

Tour de Kärnten

Nachdem ich 2 Tage beruflich in Klagenfurt zu tun hatte, bin ich schon einen Tag früher angereist, und hab das traumhafte Wetter für eine Rennrad-Tour durch die Kärntner Seenlandschaft genutzt.

Ich bin fast an allen Seen vorbei gekommen, an denen ich als Kind meine Sommerurlaube verbracht habe.

Sportlich wars auch fordernd, der unrhythmische 16 Kilometer lange Anstieg auf den Dobratsch hat es in sich.

Hier die Tour de Kärnten auf Strava. Montags ging sich noch eine Runde um den Wörthersee aus.

Für herzkranke Kinder von Passau nach Wien radln

Tute Gutes und sprich darüber!

Heute gibt es mal einen kleinen Spendenaufruf von mir.

Am 10. Juni werden mein Chef Peter und ich gemeinsam mit anderen Sportlern 310 Kilometer von Passau nach Wien strampeln – und zwar in einem Stück, nur durch kurze Stärkungspausen unterbrochen.
Was könnt ihr tun, um dieses Projekt mit zu unterstützen? Nehmt euch ein Herz und helft damit herzkranken Kindern in der 3. Welt und spendet direkt über diesen Link: http://www.herzbewegt.at/anmelde-und-spendenseite-2017/?cfd=5mbsw#cff

Alle weiteren Informationen finden Sie auf http://www.herzbewegt.at/radetappe-2017/

Wer bei diesen Zeilen Lust bekommt, uns ein Stück des Stück des Weges mit dem Rad zu begleiten, find hier die Strecke und den zeitlichen Ablauf http://www.herzbewegt.at/allgemeine-informationen
Oder wir sehen uns dann beim Abschlussfest in Wien.

Ich hoffe ihr unterstützt uns ein klein bisschen beim Erreichen unseres Spendenziels!

Vielen Dank schon einmal im Voraus!

Rennradfahren in Kuwait

Tito hat mich am Freitag Morgen zur Ausfahrt seiner Rennradgruppe mitgenommen. Das hab ich mir natürlich entgehen lassen können.

Der Freitag ist im Arabischen sowas wie unser Sonntag. Ziemlich alle Leute haben frei. So haben sich über 40 Leute mit ihren Rädern zu einer gemeinsamen Ausfahrt getroffen.
Die einzige Chance im verrückten Verkehr von Kuwait zu überleben, ist in einer großen Gruppe zu fahren.
Treffpunkt ist ein Fitnessclub. Dieser stellt auch ein Begleitfahrzeug, für die gesamte Strecke. Samt frischen Kaffee in der Pause. Diesmal gabs sogar frisch importierte Mannerschnitten aus Österreich.
Es war echt spannend zu sehen, wie all die Leute hier auf die Gruppe regierten. Oft freundlich gewinkt und gehupt. Manchmal wurden wir gefilmt.
Rennrad fahren ist hier wirklich was neues, und die Leute müssen sich erst daran gewöhnen.

Es wurde zwar gemeinsam gestartet, aber zurück gekommen sind wird dann doch in 5 kleineren Gruppen. Das aufeinander warten is dann doch nichts für die Araber.

Ich bin auf Titos altem Cannondale-Zeitfahrer gefahren. Danke dafür.
War nicht meine optimale Größe, aber für die 88 Kilometer hats gereicht.

Hier die Ausfahrt auf Strava.

Tito bereitet sich im Moment auf die Kommende Triathlonsaison vor. Er wird dieses Jahr auch beim Ironman in Klagenfurt und in Südafrika starten.

Rudolfshöhe zu Weihnachten & Saisonziel erreicht

Mit einer winterlichen Mountainbike-Fahrt auf die Rudolfshöhe bin ich die letzten Kilometer zu meinem Saisonziel geradelt.

Habe heute die 10.000 Kilometer-Marke durchbrochen. War ein erfolgreiches Jahr am Rad. Mal schauen was für welche Herausfordungen mich im nächsten Jahr erwarten und welche Ziele ich mir selbst setzen werde.

Vom höchsten zum tiefsten Punkt Österreichs

Nach Rennradfahrt nach Grado und zum Bodensee war ich auch dieses Jahr bei der Mehrtages-Ausfahrt vom Ronny Bauer mit dabei.

Dieses Mal gings mal in umgekehrter Reihenfolge los. Zuerst mit dem Bus nach Kärnten und dann mit dem Rad zurück in die Heimat.

Am Plan standen 5 Bundesländer, 590 Kilometer und ca. 6.000 Höhenmeter in 4 Tagen.
Vom Großglockner zum Neusiedlersee. Vom höchsten zum tiefsten Punkt Österreichs.

Leider war das Wetter die ersten beiden Tage nicht ideal und +2° Celsius, Nebel und Wind am Großglockner sehr eisig kalt. Die 12 Kilometer Abfahrt nach Bruck war schon sehr grenzwertig.

Erst am 2. Tag, nach dem wir Gesäuse hinter uns gelassen hatten, wurde das Wetter wirklich dauerhaft besser und wir sind dann auf unsere 30° Temperaturunterschied in 3 Tagen gekommen.
Dafür hat die restliche Fahrt zum Neusiedlersee und Tags darauf nach Hause uns fürs kalte Wetter entschädigt.

Es war wieder eine großartig organisierte Ausfahrt mit super Leuten. Bin auch im nächsten Jahr wieder gern mit dabei.

Tag 1 Teil 1Tag 1 Teil 2, Tag 2, Tag 3 & Tag 4 auf Strava.