Halbmarathon & Podcast in München

Im 3 Schweinhunde-Podcast haben sich drei Läufer und ihr Trainer zwei Jahre lang von Null auf die Halbmarathondistanz in München vorbereitet. Sie haben während dieser Zeit laufend im Podcast über ihre Fortschritte berichtet.

Der Podcast war für mich Motivation mit ihnen in München an den Start zu gehen. Helmut und Lukas waren auch schnell überzeugt mitzukommen. Die beiden sind den vollen Marathon gelaufen.

Wir sind gemeinsam mit dem Zug nach München gefahren und haben dort ein tolles Wochenende verbracht.

Mein Start war erst um 13.30 Uhr und es war für einen Sonntag im Oktober ungewöhnlich warm. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine 400 Laufkilometer in dem Jahr in den Beinen. Daher bin ich mit meiner Zeit von knapp unter zwei Stunden eigentlich ganz zufrieden.

Aber mehr dazu in der Podcast-Folge nach dem Event bei der ich zu Gast sein dürfe.

Und hier noch der Bericht zum Event vom Trainer der Schweinehunde.

42195 Meter durch Wien

Wenn mir jemand vor ein paar Jahren gesagt hätte, dass ich einen Marathon laufen werde. Ich hätte ihn ausgelacht.

Aber manche Dinge ändern sich.

Nach dem IronMan 70.3 im letzten Jahr haben Helmut und ich nach einer neuen Herausforderung gesucht, und haben uns dann für den Wien-Marathon entschieden.

Der Apriltermin war eigentlich ideal. Relativ früh in der Saison, damit ich mich nachher wieder aufs Radfahren konzentrieren kann.

Die Vorbereitung ist eigentlich ganz gut verlaufen. Ich hätte wie immer mehr trainieren können. Die langen Läufe waren zum Teil schon etwas öde. Aber da muss man durch, wenn man einen Marathon finishen will.

Frühlingshaften Temperaturen waren an diesem Wochenende nicht verfügbar. Beim Start um 9 hatte es schon 18 Grad. Und das steigerte sich noch ziemlich. Ich kann mit Hitze eigentlich gut umgehen. Das hat mit geholfen, und hab auch wirklich viel getrunken. Sicher ist sicher.

Im Großen und ganzen ist alles nach Plan verlaufen. Keine Probleme mit der Ernährung. Ein paar Minuten langsamer auf Grund der Hitze. Aber ich wirklich sehr zufrieden.

Wie auch schon beim IronMan hab ich mit 3 Stunden 67 Minuten meine Zeit erreicht.

Ein großer Läufer wird aus mir nicht mehr werden, aber es war auf jeden Fall eine super Erfahrung.

Ein großes Danke an alle die mich dabei unterstützt haben. Besonders an Helmut fürs gemeinsame trainieren und an Michi, der mich die letzten Kilometer mit dem Tretroller begleitet und damit motiviert hat.

Hier der Lauf auf Strava.

Wings For Life World Run 2017

Nach 2015 und 2016, bin ich auch dieses Jahr wieder beim Wings For Life World Run in Wien gestartet.

Auch dieses Mal konnte ich mich verbessern und hab 26,4 Kilometer hinter mich gebracht, bis mich das Catcher Car eingeholt. Obwohl ich mich während des Laufs nicht so optimal gefühlt hab, passt das Ergebnis.

Ich bin dieses Jahr gemeinsam mit meinem neuen Chef gestartet, und dann auch fast gleichzeitig mit ihm eingeholt worden. Wir sind auch beim Laufen sind wir ein gutes Team.

Und es ist eine schöne Standortbestimmung für den kommenden IronMan St.Pölten in 2 Wochen.

Einfach ein großartige Veranstaltung für einen guten Zweck.

Hier mein Lauf auf auf Strava und der Wings4Life-Seite.

Spontan beim Vienna City Halbmarathon gestartet

Eigentlich stand der Vienna City Halbmarathon nicht auf meinem Programm in diesem Frühjahr.
Aber dann kommen manchmal die Dinge doch anders als man plant.
Ich hatte gestern kurzfristig die Möglichkeit einen Startplatz zu übernehmen.
Nochmals Danke an Martina und Helmut dafür.

Wetter war zwar etwas windig aber trotzdem optimal zum Laufen.
Bin meinen schnellsten Halbmarathon gelaufen.
01:42:21 laut der offiziellen Zeitnehmung.

Ein super Einstieg in die Saison. Mal schauen, was da noch kommen wird.

Hier der Lauf bei Strava.

Laufen in Kuwait

Ein weiteres sportliches Highlight stand in Kuwait noch auf dem Programm. Tito und ich haben am Spark Marathon 2017 teilgenommen.

Ich habe mich am Halbmarathon versucht. Tito hat aus Verletzungsgründen seine Teilnahme am Marathon abgesagt und ist neben mir eine lockere Trainingseinheit mitgelaufen.

Auf einer gesperrten teilweise 4-spurigen Straße an der windigen Golfküste entlang, und auf der gleichen Strecke wieder zurück.
Alles etwas unorganisiert. Halt typisch arabisch.
Wenig Zuseher und andere Teilnehmer. Der Lauf selbst war deswegen streckenweise etwas langweilig.
Für mich gabs trotzdem viel zu sehen, deswegen war auch meine erreichte Zeit diesmal nichts besonders.

Mein Kuwait-Touristenlauf auf Strava.