Velothon Berlin 2017

Nachdem ich schon letztes Jahr beim Velothon Berlin mit Marcs Mountainbike an den 120-Kilometer-Start ging, reizte mich dieses Jahr die neue 180 Kilometer Variante. Eine Kombination aus der 60 und 120 Kilometer Runde.

Also machte ich mich wieder auf in die deutsche Bundeshauptstadt. Dieses Jahr war mein Aufenthalt flexibler als eigentlich erwartet. Ich kam leider nicht bei Valentina und Marc unter, da diese auch gerade umziehen.

Parker, ein ehemaliger Couchsurfing-Gast nahm mich spontan für 3 Nächte in seine WG auf. Was sich als absoluter Glücksgriff erwies. Ich hatte eine so gute Zeit dort. Einfach großartig.

Marc konnte aus Zeitgründen selbst nicht beim Velothon starten. Er hat mir seine rassige Italienerin für das Rennen überlassen. Ich hatte keine Probleme mich auf das Rad einzustellen.

Insgesamt waren über 11.500 Starter beim Velothon mit dabei. Über 1.000 allein auf der langen Distanz. Die Strecke durch Berlin ist topfeben und daher extrem schnell. Es war eine Laktat-Party. Ich hab eine super Gruppe erwischt, die gut funktioniert hat. Radfahren ist doch ein Mannschaftssport.
Nach 4 Stunden 53 Minuten waren die 180 Kilometer auch schon hinter mir. 37 km/h Schnitt.

Hier auf Strava.

Da Valentina und Marc im Laufe des kommenden Jahres nach nach Kasachstan ziehen werden, wird das für eine Zeit lang, mein letzter Start beim Velothon in Berlin gewesen sein.

Von Passau nach Wien in einem Tag geradelt

Am 10. Juni war es soweit. Wie schon angekündigt, bin ich bei der Spenden-Sammelfahrt für den Verein „Herz bewegt“, von Passau nach Wien mitgefahren.

Nach der Besprechung und einem gemeinsamen Abend mit den anderen Teilnehmern, sind wir in der schnellen Gruppe am Samstag, um 7.30 Uhr in Passau los geradelt.

Starker Westwind, tolle Mitfahrer und super Verpflegungsstationen an der Strecke haben die über 300 Kilometer wie im Flug vergehen lassen.
Von Passau bis zum Treffpunkt mit den anderen Gruppen in Zwentendorf hatten wir einen Schnitt von 36 km/h. Einfach unglaublich.

Beim Spenden sammlen sind insgesamt über 51.000 Euro zusammen gekommen. Peter und ich haben unser Ziel von 400 Euro auch erreicht.
Nochmals Danke an alle!

Hier die Fahrt auf Strava.

Tour de Kärnten

Nachdem ich 2 Tage beruflich in Klagenfurt zu tun hatte, bin ich schon einen Tag früher angereist, und hab das traumhafte Wetter für eine Rennrad-Tour durch die Kärntner Seenlandschaft genutzt.

Ich bin fast an allen Seen vorbei gekommen, an denen ich als Kind meine Sommerurlaube verbracht habe.

Sportlich wars auch fordernd, der unrhythmische 16 Kilometer lange Anstieg auf den Dobratsch hat es in sich.

Hier die Tour de Kärnten auf Strava. Montags ging sich noch eine Runde um den Wörthersee aus.

Für herzkranke Kinder von Passau nach Wien radln

Tute Gutes und sprich darüber!

Heute gibt es mal einen kleinen Spendenaufruf von mir.

Am 10. Juni werden mein Chef Peter und ich gemeinsam mit anderen Sportlern 310 Kilometer von Passau nach Wien strampeln – und zwar in einem Stück, nur durch kurze Stärkungspausen unterbrochen.
Was könnt ihr tun, um dieses Projekt mit zu unterstützen? Nehmt euch ein Herz und helft damit herzkranken Kindern in der 3. Welt und spendet direkt über diesen Link: http://www.herzbewegt.at/anmelde-und-spendenseite-2017/?cfd=5mbsw#cff

Alle weiteren Informationen finden Sie auf http://www.herzbewegt.at/radetappe-2017/

Wer bei diesen Zeilen Lust bekommt, uns ein Stück des Stück des Weges mit dem Rad zu begleiten, find hier die Strecke und den zeitlichen Ablauf http://www.herzbewegt.at/allgemeine-informationen
Oder wir sehen uns dann beim Abschlussfest in Wien.

Ich hoffe ihr unterstützt uns ein klein bisschen beim Erreichen unseres Spendenziels!

Vielen Dank schon einmal im Voraus!

St. Pöltner Eisenmann

Vergangenes Wochenende war es wieder mal soweit, IronMan 70.3 in St. Pölten. Die ganze Stadt wurde von 2500 motivierten Triathleten aus der ganzen Welt geflutet. Und diesmal war ich mittendrin statt nur dabei.

Nach dem ich letztes Jahr schon als Radfahrer bei einer Staffel mitgemacht hatte, und übern Winter regelmäßig beim Schwimm-Training war. Hab ich mich dieses Jahr für das volle Distanz angemeldet.

1,9 Kilometer Schwimmen | 90 Kilometer Radfahren | 21 Kilometer Laufen
hab ich in 5 Stunden und 68 Minuten hinter mich gebracht. Damit hab ich mein persönliches Ziel von unter 6 Stunden nicht ganz erreicht, aber fürs erste Mal bin ich sehr zufrieden.

Der Start ins Wochenende war am Freitag Nachmittag beim Fun-Triathlon, der für mich die Generalprobe fürn Sonntag war. Dort ist, wie am Sonntag, alles ideal gelaufen.
Am Freitag gabs Kaiserwetter, leider war das am Sonntag Morgen etwas anders. Regen, Regen und noch mehr Regen. Bis zum Schwimmstart war ich  nicht ganz überzeugt, ob der Tag so verlaufen würde, wie ich es mir vorgestellt habe.
Aber alle Sorgen waren nach dem Sprung in den See vorbei. Der im übrigen wärmer war als die Temperaturen im Freien.
Und sobald ich am Rad saß, und der Regen fast komplett aufgehört hatte, war klar, das es ein erfolgreicher Tag werden würde.
Besonders beim Radfahren wären noch ein paar Minuten drinnen gewesen.
Aber das ist beim ersten Mal etwas schwer abzuschätzen, wieviel Kraft man sich noch fürs Laufen aufsparen soll.

Es war ein schöne Veranstaltung, aber der IronMan-Virus hat mich nicht gepackt. Ich werd sicher bei weiteren Triathlons starten, vielleicht wieder auch mal bei einem der Firma Ironman.
Aber es läuft schon sehr kommerziell und auch gefühlt ein bisschen sehr amerikanisch ab. Man darf sich das ganze Wochenende schön im Glanz der strahlenden IronMan-Marke sonnen, und sich selbst für seine Teilnahme abfeiern. Zusätzlich das ganze Merchandise mit dem prägnanten Logo.
Das soll keine Kritik am Konzept sein, es funktioniert ausgezeichnet.
Für den einen mehr als für den anderen. Für mich wars eine weitere tolle Erfahrung, für die sich die viele Zeit der Vorbereitung ausgezahlt hat.
Aber das Bedürfnis mich jetzt deswegen total abfeiern zu lassen hab ich nicht.

Nochmals Danke an Helmut, fürs gemeinsame Vorbereiten auf unseren ersten IronMan. Hat Spaß gemacht, und war eine super Motivation. Besonders am düsteren Sonntag Morgen, beim Neopren anziehen im Auto, wo keiner von uns beiden wusste, wie der Tag werden würde.

Hier noch meine Radstrecke und Laufstrecke auf Strava.

Wings For Life World Run 2017

Nach 2015 und 2016, bin ich auch dieses Jahr wieder beim Wings For Life World Run in Wien gestartet.

Auch dieses Mal konnte ich mich verbessern und hab 26,4 Kilometer hinter mich gebracht, bis mich das Catcher Car eingeholt. Obwohl ich mich während des Laufs nicht so optimal gefühlt hab, passt das Ergebnis.

Ich bin dieses Jahr gemeinsam mit meinem neuen Chef gestartet, und dann auch fast gleichzeitig mit ihm eingeholt worden. Wir sind auch beim Laufen sind wir ein gutes Team.

Und es ist eine schöne Standortbestimmung für den kommenden IronMan St.Pölten in 2 Wochen.

Einfach ein großartige Veranstaltung für einen guten Zweck.

Hier mein Lauf auf auf Strava und der Wings4Life-Seite.

Spontan beim Vienna City Halbmarathon gestartet

Eigentlich stand der Vienna City Halbmarathon nicht auf meinem Programm in diesem Frühjahr.
Aber dann kommen manchmal die Dinge doch anders als man plant.
Ich hatte gestern kurzfristig die Möglichkeit einen Startplatz zu übernehmen.
Nochmals Danke an Martina und Helmut dafür.

Wetter war zwar etwas windig aber trotzdem optimal zum Laufen.
Bin meinen schnellsten Halbmarathon gelaufen.
01:42:21 laut der offiziellen Zeitnehmung.

Ein super Einstieg in die Saison. Mal schauen, was da noch kommen wird.

Hier der Lauf bei Strava.