Take The Long Way Home

Ich hab mein Rennrad an einem Samstag früh in den Railjet nach Salzburg gepackt und bin dann zurück nach Hause geradelt.
An 5 Seen des Salzkammerguts vorbei, durch das südliche Ober- und Niederösterreich. In Gegenden die ich noch nie bewusst wahrgenommen habe. Durch das Radfahren lernt man seine (erweitere) Heimat deutlich besser kennen. Ein schöner Nebeneffekt vom Radeln.

Es war wieder mal eine eintägige Auszeit auf dem Rad. Allein, nur mit meinen Gedanken. Ohne Musik oder Podcasts auf den Ohren. Da kann ich meinen Gedanken freien Lauf lassen.

Der Körper macht alles mit, wenn der Kopf es nur will. Das ist dabei die größte Herausforderung.
Ich kratze mit so einer Distanz nur an den Kilometerleistungen anderer Randonneure, die oft nach viel länger unterwegs sind.
Es gibt einfach keine effiziente Fortbewegung als auf dem Fahrrad.

Und wenn man dann auf den letzten 15 Kilometern doch noch in den Regen kommt, ist das dann doch schlechtes Timing. Da hilft auch der schönste Regenbogen nicht mehr.

Komoot hat mir eine wunderschöne Strecke auf Radwegen und Nebenstraßen zusammengestellt. Ohne viel manuelles Eingreifen.

Hier die Fahrt auf Strava.

Danke an Christiane, die mich ein Stück meines Weges begleitet hat .

Und einfach immer an Supertramp denken:

Radln im Oberösterreichisch-Steirischen-Grenzgebiet

Das schöne am Radfahren ist ja, dass man immer wieder neue Landschaften und Gebiete besser kennenlernt, wo man sonst nur mit dem Auto durchfährt. Und dann dabei feststellt, wie schön es doch bei uns in der Nähe ist.

Ich war wieder gemeinsam mit den Freunden von der Frankreich-Reise ein paar Tage unterwegs. Diesmal nicht ganz hoch oben und weit weg. Trotzdem war es ein schönes Erlebnis.

Am Beginn waren 2 Tage am Rennrad angesagt. Eine Hochschwab-Umrundung  über 210 Kilometer durch die Wildalpen und der Mur entlang, und eine Tour rund ums Ennstal.

Dann gings weiter Richtung Nationalpark Kalkalpen. Dort sind wir noch 2 schöne Touren zwischen Enns und Steyr mit unseren Mountainbikes gefahren.

Das Oberösterreichisch-Steirische-Grenzgebiet hab ich bis jetzt nicht wirklich gut gekannt, aber Dank der letzten Tage weiß ich wie schön es dort ist. Ich war sicher nicht zum letzten Mal dort.

 

Von Wien nach Klagenfurt: bike4dreams 2018

An Fronleichnam bin bei der bike4dreams von Wien nach Klagenfurt mitgefahren. Im Vorhinein wurde schon Geld für Karitative Zwecke gesammelt. Jeder Mitfahrer bekam durch eine Spende seinen Platz in der Gruppe.

Auf der Strecke von 305 Kilometern war alles dabei. Von Sonne und Hitze, bis Regen und Gewitter bei der Ankunft in Kärnten. Die Fahrt war vom Speed4Need-Team perfekt organisiert. Mit 3 Labstationen unterwegs waren wir bestens versorgt. Nach knapp 10 Stundenfahrtzeit waren wir am Ziel in Klagenfurt. Alle Details zur Strecke auf Strava.

Am Abend gab es noch eine Abschlussfeier mit Pastaparty und Spendenübergabe. Es kamen insgesamt 9600 € zusammen. Die wurden vor Ort an 3 Projekte übergeben. Hier noch ein kleiner Bericht zur Feier.

Die Fahrt war ein super Erlebnis und ich bin auch gern nächstes Jahr wieder mit dabei.

Ich war noch 2 weitere Tage in Klagenfurt und hab die Sonne rund um den Wörthersee genossen. Zurück gings aber nicht auf dem Fahrrad. Dieses fuhr mit mir gemeinsam im Railjet zurück nach St. Pölten.

 

St. Pöltner IronMan-Fieber

In diesem Jahr war ich beim IronMan nur als Zuschauer und Helfer dabei. Es war wieder ein super Wochenende, dass mir sehr gut in Erinnerung bleiben wird.

Am Tag vor dem Rennen war ich mit Elmar Sprink am Abend Pasta essen. Elmar ist seit einigen Jahren Herztransplantiert und macht nach seiner schweren Krankheit wieder Langdistanz-Ironman. Elmar ist wirklich eine unglaublich motivierende, inspirierende Person. War echt schön, ihn persönlich kennen lernen zu können.

Am Renntag bin ich am Morgen nach Krustetten zum Ersten Anstieg der Radrunde geradelt und hab mir angeschaut wie die Profis und die schnellen Hobby-Starter über den Berg drüber bügeln.
Für David durfte ich zusätzlich Pannenhelfer spielen.
Danach stand ich den restlichen Tag in der Lauf-Labstation und hab fleißig Wasser verteilt.

Ich war am Montag dann so müde, wie wenn ich beim Bewerb selbst mitgemacht hätte. Am Abend waren Alex, Melanie, Helmut und ich noch gemeinsam Essen und haben gemeinsam auf ein herrliches Wochenende zurück geblickt.
Dienstags waren Melanie und ich noch locker ausradeln.

Ich hab ich wieder vom IronMan-Fieber anstecken lassen. Es wird 2019 ein Comeback geben …

42195 Meter durch Wien

Wenn mir jemand vor ein paar Jahren gesagt hätte, dass ich einen Marathon laufen werde. Ich hätte ihn ausgelacht.

Aber manche Dinge ändern sich.

Nach dem IronMan 70.3 im letzten Jahr haben Helmut und ich nach einer neuen Herausforderung gesucht, und haben uns dann für den Wien-Marathon entschieden.

Der Apriltermin war eigentlich ideal. Relativ früh in der Saison, damit ich mich nachher wieder aufs Radfahren konzentrieren kann.

Die Vorbereitung ist eigentlich ganz gut verlaufen. Ich hätte wie immer mehr trainieren können. Die langen Läufe waren zum Teil schon etwas öde. Aber da muss man durch, wenn man einen Marathon finishen will.

Frühlingshaften Temperaturen waren an diesem Wochenende nicht verfügbar. Beim Start um 9 hatte es schon 18 Grad. Und das steigerte sich noch ziemlich. Ich kann mit Hitze eigentlich gut umgehen. Das hat mit geholfen, und hab auch wirklich viel getrunken. Sicher ist sicher.

Im Großen und ganzen ist alles nach Plan verlaufen. Keine Probleme mit der Ernährung. Ein paar Minuten langsamer auf Grund der Hitze. Aber ich wirklich sehr zufrieden.

Wie auch schon beim IronMan hab ich mit 3 Stunden 67 Minuten meine Zeit erreicht.

Ein großer Läufer wird aus mir nicht mehr werden, aber es war auf jeden Fall eine super Erfahrung.

Ein großes Danke an alle die mich dabei unterstützt haben. Besonders an Helmut fürs gemeinsame trainieren und an Michi, der mich die letzten Kilometer mit dem Tretroller begleitet und damit motiviert hat.

Hier der Lauf auf Strava.

Jerusalem | ירושלים

Das Finale unserer Reise hat uns natürlich auch zu dem einen Ort gebracht. Dorthin, wo sich seit Jahrtausenden Menschen aus allen Himmelsrichtungen begeben haben. Nach Jerusalem.

Man kann die Stadt nicht einfach mit ein paar Worten beschreiben. Viele Eindrücke in kurzer Zeit.

Ora hat uns in unseren ersten Stunden durch die Stadt geführt und uns so einige unbekanntere Ecken und Blickwinkel gezeigt. Es war ein super Einstieg in die unbeschreibliche Kulisse.
Ein Besuch im Österreichischen Hospiz war natürlich auch Pflicht.

Es ist gar nicht so einfach Israel und Jerusalem zusammen zu fassen. Es war auf jeden Fall eine sehr intensive Zeit, und wichtig, sich selbst ein Bild von dem Land zu machen. Und dabei auch zu versuchen, es von allen Seiten aus zu betrachten. Was zum Teil nicht so einfach ist und mich doch einige Male sehr nachdenklich machte.

Anfang Februar war der richtige Zeitpunkt für die Reise. Die Temperaturen waren angenehm und die Sehenswürdigkeiten nicht überlaufen. Der frühe Sonnenuntergang ist der einzige, kleine Nachteil.

Die Sicherheitslage im Land würde ich für Touristen als gut einschätzen. Passieren kann immer etwas für mich war es nur ein bisschen überraschend und bedenklich, wie schnell das man sich an schwer bewaffnete Polizei- Militär-Einheiten im Alltag gewöhnt.

Der Heimflug und die Kontrollen am Ben Gurion Airport waren auch etwas besonders. Diese werden mir mit Sicherheit in Erinnerung bleiben.

Another Brick In The Wall | עוד לבנה בקיר

Einer der eindrücklichsten Orte der ganzen Reise waren sicher die Mauern der Israelischen Grenzanlagen in Bethlehem. Erst im Jahr 2002 wurde mit dem Bau begonnen.

Die bis zu 8 Meter hohen Mauerelemente hatten eine negative, unangenehme Ausstrahlung auf mich.
Eigentlich unvorstellbar dass ein Ort in 2 Teile zerrissen wird.

Aber die Kreativität, die durch so was negatives ausgelöst wird, ist genau wiederum beeindruckend. Man hat diese Energie dort richtig spüren.
In der Umgebung und an der Mauer selbst kann man einige echte Banskys bewundern. Das Walled-Off-Hotel befindet sich direkt an Mauer. Das Hotel mit der schlechtesten Aussicht der Welt wurde auch von Bansky gestaltet.

Wir haben auch die Geburtskirche in Bethlehem besucht. Und wir waren in einem Flüchtlingslager, das seit dem Sechstagekrieg 1967  besteht. Dort lebt ein Künstler, der Schmuck aus Tränengas-Katuschen erzeugt.

Wirklich verstörend. Es bringt einen schon sehr zum Nachdenken, wenn man für einen Tag in eine Welt eintaucht, die für andere harte Realität ist. Und man sich selbst dann wieder in seinen angenehmen Alltag zurückziehen kann.

 

Checkpoints & Abrahams Grab | מחסומים וקבר אברהם

Wir haben auch einen Tagesausflug nach Palästina unternommen. Ins Westjordanland, nach Bethlehem  und Hebron. Da die Sicherheitslage schnell umschlagen kann, sollte man dort nicht auf eigene Faust unterwegs sein. Wir haben uns deshalb Green Olive Tours angeschlossen.

Besonders in Hebron ist die Lage angespannt. In Hebron befindet sich das Grab von Abraham und seiner Familie. Ein heiliger Ort für Juden, Christen und Moslems .

Hebron ist der einzige Ort im Westjordanland, wo auch jüdische Siedler in der Innenstadt leben. Seit dem jüdischen Attentat von Baruch Goldstein 1994 sind Teile der Innenstadt für Araber abgeriegelt, und wir mussten einige Checkpoints passieren, um dort hin und zum Grab von Abraham zu gelangen.

Ich fand die Situation in Hebron mehr als aufreibend. Es gab einen kleinen Einblick in einen Alltag, den man sich so eigentlich nicht vorstellen kann.

Auf unserem Weg durch das Land, besuchten wir auch eine Glas/Keramikfabrik.

Wüstenburg & ein totes Meer | טירה במדבר & ים המלח

Auf unsere Reise durch Israel ging es weiter Richtung Süden. Wir haben unsere Mietautos am Flughafen zurück gegeben und sind ab jetzt mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.

Mit dem Linienbus sind wir ins Westjordanland gefahren. Genauer gesagt nach Masada und weiter ans Tote Meer.
Masada ist eine unter König Herodes erbaute Festung auf einem Tafelberg der an das Tote Meer grenzt. Es führt eine Seilbahn hinauf, wird haben den Auf- und Abstieg Weg zu Fuß bewältigt.
Eine wirklich beeindruckendes Bauwerk. Es gibt eine tragische Geschichte über die Einnahme der Festung durch die Römer. Die bis heute stark in der jüdischen/israelischen Kultur verankert ist.

In diesem Zeitsprung-Podcast wird die Geschichte von Masada erzählt:

Danach fuhren wir weiter ans Tote Meer. In En Bokek konnten wir dann in Tote Meer baden und uns nachher sofort das Salz wieder von der Haut waschen. Der Ort hat außer ein paar Hotelburgen und Strand nicht viel zu bieten.
Das Baden in dem Wasser (33 % Salzgehalt dort, zum Vergleich im Mittelmeer 4 %)  ist sehr eigenartig. Man kann dort nicht untergehen. Geht einfach nicht. Man bringt für ein ordentliches Schwimmtempo nicht einfach die Beine unter Wasser.
Das Tote Meer liegen einige hundert Meter unter dem Meeresspiegel. Und ist somit einer der tiefsten Ort der Welt, die man erreichen kann.

Jesus Nachbarschaft | שכונת ישוע

Rund um dem See Genezareth lebte und wirkte vor zirka 2000 Jahren ein jüdischer Wanderprediger namens Jesus von Nazareth. Wir waren an vielen Orte und hören einige Geschichten mit denen ich frühe Erinnerungen verbinde. Ein ungewohntes Gefühl, jetzt selbst an diesen Plätzen zu sein.

Wir konnten Anfang Februar sogar im See baden, hatten als wirklich Glück mit dem Wetter.

Wir waren an vielen Orte mit starken Bezug zur christliche Religion. Der Berg der Seligpreisung, der Ort der Brotvermehrung, Jesus Wohnort Kafarnaum und am Jordan.

In den Bergen | בהרים

Wir haben die Küste verlassen, und erkunden nun das bergige Landesinnere.

Unsere Reise bringt uns zum Sonnenuntergang nach Safed. Einer kleinen Stadt in den galiläischen Bergen, die ein wichtiges Zentrum der jüdischen Kultur und Religion ist.
Zufälligerweise trafen wir dort einen deutsch-jüdischen Fotografen, der längere Zeit in Wien gelebt hat, und jetzt wieder zum Arbeiten nach Israel zurückgekehrt ist.
Es war wirklich spannend, seinen Schilderungen zu folgen und unsere Eindrücke mit ihm zu reflektieren.

Unser Quartier für die Erkundungen in Galiläa schlugen wir in Nazareth auf.  Der Namen der Stadt klingt so vertraut, aber was erwartet ein in einer Stadt, die die größte Arabische Siedlung in Israel ist?
Natürlich die Verkündigungskirche (die größte Kirche auf der Arabischen Halbinsel) und ein Straßenverkehr auf steilen, engen Straßen wo man echt überlegt, ob nicht Seil und Klettergurt sinnvoller gewesen wären.

Kreuzritter & Römer | הצלבנים והרומאים

Die nächsten beiden Orte die wir besuchten waren eine erste Reise in die Vergangenheit. Cäsarea und Akkon.

An jeder Ecke dieses Landes merkt man, dass viele Kulturen und Völker schon immer starkes Interesse an diesem Gebiet hatten. Das hat sich bis heute nicht geändert.

Cäsarea ist eine von dem Römern gegründete Hafenstadt, wo heute noch ein gut erhaltenes Freilicht-Theater und eine römische Pferderennbahn erhalten sind.

Akkon war die wichtigste Stadt während der Kreuzzüge. In der Stadt erinnert heute noch viel daran.

Zum Thema Kreuzzüge gibts einen hörenswerten Zeitsprung-Podcast:

Am Meer | בים

Unsere erste Station in Israel war  Tel Aviv. Wir waren nur eine Nacht in der bunten, lebensfrohen Stadt am Meer. Neben der Altstadt Jaffa gibt es noch viele Bauhaus-Häuser in Tel Aviv. Aber die spannendste Seite der Stadt zeigt sich erst, wenn die Sonne untergegangen ist. Das Nachtleben der unzähligen Restaurants und Clubs, in die wir auch kurz eintauchten.

Am nächsten Tag ging es am Meer entlang Richtung Norden. Nach Haifa, dort haben wir uns mit Juri, einem Couchsurfer der vor Jahren mal für eine Nacht mein Gast auf meiner Couch war.
Der Abend mit ihm war echt großartig. Er hat uns einen Einblick in Israelischen Alltag gegeben.
In Haifa ist auch der Schrein des Bab. Eine heilige Stätte der Bahai. Eine Religion mit weltweit 8 Millionen Mitglieder, von der ich bis zu diesem Tag nicht viel mitbekomme habe. Die Religion hat wirklich ein paar spannende Ansätze.

Steve und ich waren an diesen Morgen immer am Strand laufen zu gehen. Es war herrlich, so in den Tag zu starten.

Diese zwei Städte sind sicher im Abstand die liberalsten Orte in Israel. Also ein perfekter Einstieg, für die Spannungen und Konflikte die uns noch auf unserer Reise begegnen werden.

 

Er fährt wieder Schi

Fast genau 5 Jahren nach meinem Ausrutscher in Schladming (inkl. Kreuzbandriss), bin ich wieder auf Alpinski gestanden.

Das Wetter war wie der aus der Werbung. Einfach traumhafte Bedingungen.

Ich war für 3 Tage in Saalbach/Hinterglemm. Eine kleine Schitour am Anfang. Die beiden weiteren Tage war ich dann mit den Alpinschi auf den Pisten unterwegs.

Und es hat gleich wieder großen Spaß gemacht. Mit mehr Übersicht und definitiv nicht mehr so schnell wie früher, aber das ist auch gesünder.

Winterliches Mähren

Zwischen den Weihnachtsfeiertagen und dem neuen Jahr hab ich wieder eine kurzen Ausflug nach Tschechien unternommen. Steve war schon wie in Transilvanien, Pilsen und San Marino unser Winterreiseleiter.

Die erste Station war Brno. Keine 90 Minuten mit dem Auto von Wien entfernt liegt die zweitgrößte Stadt Tschechien. Sie hat eine schöne Altstadt und günstigen Preise für Essen und Bier.

Danach haben wir eine Nacht in Kremsier verbracht. Eine Kleinstadt mit wichtiger Vergangenheit für die Geschichte Österreichs.

Auf der Heimfahrt haben wir noch die Pukava-Höhlen besucht.

Sportjahr 2017

Leider hat es dieses Jahr nicht ganz für 10.000 Kilometer am Fahrrad gereicht. Aber gemeinsam mit den Läufen bin ich dann doch noch fünfstellig geworden.

Es war ein gutes Sportjahr. IronMan St. Pölten im Mai, von Passau nach Wien an einem Tag, durch die Französischen Alpen, zum Abschluss  Südtirol und Dolomiten.
Kann nächstes Jahr gern so weitergehen.

Strava hat die Zahlen des Jahres nochmal schön zusammengefasst:

Die ersten Monate 2018 werd ich wieder mehr laufend unterwegs sein …

Dritte Mann Tour

Für den Besuch von John & Yvonne hab ich einen Nachmittag ganz im Zeichen des Dritten Manns organisiert.

Gestartet sind wir am Karlsplatz mit der Führung zu den Schauplätzen im Untergrund von Wien. Anschließend gings direkt weiter mit dem Dritten Mann Walk durch die Wiener Innenstadt.

Da eine private Führung erst ab ca. 15 Leute finanziell einen Sinn macht, hab ich noch ein paar Freunde motiviert uns zu begleiten. Wir waren also 2 Neuseeländer und 13, die in und um Wien herum wohnen.

Es war für alle gleichermaßen spannend und interessant. Wir haben viel Neues über unsere eigene Stadt erfahren. Die Führerin hat das wunderbar in Deutsch und Englisch präsentiert.

Als Bonus gab sogar eine Live-Zither-Vorführung des berühmten Harry-Lime-Theme.

Die Tour funktioniert auch den Film gesehen zu haben. Aber es hat schon einen Mehrwert, wenn man ihn kennt.

Jedenfalls waren wir alle so begeistert, dass wir beschlossen haben im Frühjahr wieder eine Führung durch die eigene Stadt zu machen.

Besuch aus Neuseeland

Ich kann es eigentlich gar nicht glauben. Im kommenden Jänner ist es 10 Jahre her, das ich mich auf den Weg zum anderen Ende der Welt gemacht habe.

Ich hatte damals eine unglaubliche Zeit. Die mich sicher sehr geprägt hat. Besonders die Zeit im Freiwilligendienst auf einer Schaffarm war einmalig, und wird mir ewig in bester Erinnerung bleiben.
Hier, hier, hier, hier und hier schreibe ich über meine Erlebnisse auf der Farm.

Umso mehr hab ich mich gefreut, dass sich meine damaligen Gastgeber John & Yvonne auf die lange Reise nach Europa machen, und mich auf ihrer Rundreise für ein paar Tage zu besuchen.

Es war einfach so schön, ein kleinen Teil der damals erfahrenen Gastfreundschaft zurückgeben zu können.

2 Tage in Wien, 2 Tage Wachau und Alpenvorland. So habe ich ihnen meine Heimat präsentiert. Wir alle haben die gemeinsamen Tage sehr genossen.

Wir haben sogar rausgefunden, dass es Dank der Globalisierung in dem größeren Supermarkt in Österreich Wein aus dem Heimatort von John & Yvonne gibt.

Südtiroler Bergmuseen

Auf der Heimfahrt haben wir eines der sechs Reinhold Messner Mountain Museen besucht. Am Kronplatz in 2000 Meter Höhe steht das neueste und sicher spektakulärste der Museen.

Das von Zaha Hadid gestaltete Museum is allein schon von der Architektur  mehr als sehenswert. Wunderschön in die Bergwelt integriert. Mit perfektem Ausblick auf die Dolomiten.

„Das Bergsteigen ist die Eroberung des Nutzlosen“

In diesem Museum geht es um die Geschichte des Bergsteigens.

Am ersten Tag in Südtirol war das Wetter zu schlecht fürs Radln. An diesem Tag haben wir uns in Bozen auch auch erste und größte der Bergmuseen auf Schloss Sigmundskron angesehen. Dort ging um die Geschichte der Bergvölker und es Alpinismus.

Die anderen 4 Museen muss ich mal bei einer anderen Gelegenheit nachholen.

Sella Ronda

Nach dem Stelvio sind wir weiter östlich in die Dolomiten gefahren. Um die Sella Ronda mit dem Rennrad zu befahren.
4 Pässe mit gut 2000 hm auf 60 Kilometer rund um den Sella Stock. Hier auf Strava.

Ob im Winter mit Touren- oder Alpinski. Im Sommer mit Mountainbike oder Rennrad. Diese Runde ist landschaftlich einmalig. Das Wetter war gut aber in 2000 Metern doch schon etwas frisch. Warm eingepackt, waren die Abfahrten aber kein Problem.

Hier Fotos von der Sella Ronda:

Am zweiten Tag in dieser Gegend sind wir noch weiter Richtung Osten gefahren und haben uns für diesen Tag ein ordentliches Programm zusammen gestellt. Rauf zur Marmolata über den Fedaia Pass, weiter zum  Passo di Giau und noch der Falzarego. Zurück ging es dann über den Pordoi der zur Sella Ronda gehört.

Insgesamt 3500 hm auf nur 110 Kilometer. Nur rauf und runter den ganzen Tag. Es war herrlich.

Der zweite Tag auf Strava.
Wir hatten unser Quartier für 2 Nächte in Canazei.

Das Col Collective hat auch hier Videos zu den Pässen gemacht:

Stelvio

Nachdem ich im Juli in Frankreich schon einige der höchsten Alpenpässe Europas gefahren bin, war klar, dass auch die Nummer 2 noch auf dem ToDo-Liste steht:
Der Stelvio. Das Stifser Joch.

Von Prad aus sind es 48 nummerierte Kehren die auf gut 1800 Höhenmeter verteilt sind. Asphaltierte Spaghetti. Eine unglaubliche Straße. Einmalig.

Eigentlich wollten wir am autofreien Tag den Stelvio genießen, leider war es durch Schlechtwetter auch ein radfahrfreier Tag.
Wir sind am Tag darauf gefahren. Der Neuschnee vom Vortag hat es dann noch spektakulärer gemacht.

Bei der Abfahrt haben wir noch den Umbrailpass mitgenommen. Der höchste Pass der Schweiz.
Der Ofenpass war auch noch mit dabei.

Hier noch die Fahrt auf Strava.

Das Col Collective hat natürlich auch diesen Pass auf Video festgehalten:

Über Tschechien und Bayern ins Salzkammergut

Nach Grado, zum Bodensee und Großglockner-Neusiedlersee war ich auch dieses Jahr wieder dieses Jahr bei der Ausfahrt vom Ronny Bauer mit dabei.

Diesmal gings von Traisen übers Waldviertel nach Tschechien in den Böhmischen Wald, weiter nach Bayern und Ziel war die Bergankunft auf der Postalm beim Wolfgangssee.

Obwohl kein großer Anstieg dabei war, sind es über 8.000 hm in 4 Tagen geworden. Kein flaches Stückerl Straße zwischen Donau und Bayern.
Ich hätte die Gegend in diesem Dreiländereck nicht als so schön eingeschätzt. Ich war wirklich überrascht und beigeistert. Auch Český Krumlov hätte ich nicht so erwartet, ein wunderschöner, historischer Stadtkern und Burg. Und wirklich viele Touristen.

Leider gab es auch ein unschönes Erlebnis auf der 2. Etappe.
Ein niederländisches Wohnwagengespann hat uns auf einer total unübersichtlichen Stelle versucht zu überholen, und es wegen Gegenverkehr nicht geschafft, und uns dabei von der Straße gedrängt. Die beiden vorderen Fahrer sind dabei gestürzt. Es zum Glück alles noch halbwegs gut ausgegangen. Der Fahrer ist kurz stehen geblieben, und dann doch weiter gefahren. Wir haben Anzeige wegen Fahrerflucht und Körperverletzung bei der tschechischen Polizei erstattet.
Das war mein erster schwerer Zwischenfall mit einen überholenden Auto, da merkt man wieder, wie schnell sowas gehen kann, und wie hilflos man doch ist.

Hier noch die Tagesetappen auf Strava:
Tag 1 | Traisen –> Český Krumlov
Tag 2 | Český Krumlov –> Zwiesel
Tag 3 | Zwiesel –> Straßwalchen
Tag 4 | Straßwalchen –> Postalm

 

unsere Tour de France 2017

Ich weiß nicht wie ich diese Woche in den Bergen am besten zusammenfassen soll. Es war ein Erlebnis, das mir immer in Erinnerung bleiben wird.

Ein großes Danke natürlich an Mike. Für die perfekte Organisation und alles andere währende der Reise.
Und auch an Pezi, Winni, Gerhard und Holger. Es hat großen Spaß mit euch gemacht.

Insgesamt waren es waren 620 Kilometer, über 16.000 Höhenmeter und knapp 36 Stunden im Sattel.
Die Nummer 1, 3, 5 und 10 der höchsten Alpenpässe waren mit dabei.
Bis auf einen kleinen Sturz und einen Plattfuß hat alles reibungslos funktioniert.

Es gibt noch so viele Geschichten die noch erzählt gehören. Die ganzen verbrannten Kalorien, die man auch wieder zu sich nimmt. Worauf sich die Verdauung auch erst mal einstellen muss. Die tägliche Suche nach dem Trinkwasserbrunnen. ag2r La Mondiale beim Training. Die  Tour de France-Stimmung in Briançon. Der Tourteufel Didi Senft, der  im selben Hotel wie wir genächtigt hat.

Hier noch das von Mike perfekt ausgearbeitete Roadbook, was uns täglich bei der anstetehenden Etappe unterstützte.
Eine genaue Auflistung der Strecken mit Höhenmeter und Kilometer.
Die gesamten Gpx-Files für GPS-Geräte. Falls jemand das Bedürfnis verspürt, diese wunderbare Runde selbst zu fahren.

Hier nochmal die gesamte Runde zur Übersicht:

Auf Ali Fowler möcht ich hier auch nicht vergessen, den ich am Gipfel des Galibier getroffen habe. Der seine persönliche Tour de France etwas ernster nimmt als wir. Seine Mitfahrer und er fahren nämlich 3 Wochen lang durch ganz Frankreich. Auf der Spur von legendären Etappen der Tour.
Hier sein wunderbarer Weblog. Seine Reise auf Strava.

 

TdF | Tag 6 | Zurück nach Italien

Auf dieser unglaubliches Reise durch die Bergwelt Frankreichs ging es am 6. und letzten Tag zurück nach Italien. Der Col d’Izoard gehört zu den großen Klassikern im Radsport. Dieses Jahr war er das Ziel der finalen Bergankunft der Tour. Die Wohnwagen der Fans standen schon fast eine Woche vorher an den entscheidenen Stellen im Anstieg. Seine lange Anfahrt durch die Wälder und die Steinwüsten machen ihn zu einem einzigartigen Erlebnis.

Weiter ging es über den Col Agnel (3. höchster Pass der Alpen) der auch an seinem höchsten Punkt die Grenze zu Italien ist. Der letzte Anstieg der ganzen Reise war über 20 Kilometer lang. Meine Beine waren danach froh, dass es danach nicht mehr nennenswert bergauf ging.

Hier der letzte Fahrtag auf Strava.

Und auch hier hält das Col Collective ein paar Videos bereit:

Den Anstieg sind wir rauf:

Diese Seite sind wir runter:

TdF | Tag 5 | Tag der Klassiker

Am dem fünften Tag haben wir uns ins Radfahrer-Wunderland begeben. Das Wetter war unglaublich. Und mit Alpe d’Huez und Col du Galibier standen zwei absolute Radsport-Monumente auf unserem Plan. Beide waren schon viele Male Teil der Tour de France. Man kann dort den so richtig Radsport inhalieren.
Alpe d’Huez ist ein großer Schiort, den man nach 21 Serpentinen erreicht. Auf denen sich schon oft die Tour entschieden hat.
Eigentlich ist es kein schöner Anstieg, aber für jeden Fan etwas ganz besonders. In jeder Kurve hängt eine Tafel mit Siegern der vergangenen Jahre. Immer in einer Höhe, damit man nicht auf die Idee kommt, eine der Tafeln mitzunehmen.

Dann ging es weiter über den Col de Sarenne und den Col du Lautaret auf den Col du Galibier (5. höchster Pass der Alpen). Ich denke nicht, dass es noch viel schönere Anstiege für einen Rennradfahrer gibt. Die Ausblicke. Die Ruhe. Die Bergwelt. Die Spuren vielen großer Radsportgeschichten. Die vielen anderen Radsport-Pilger auf ihren Rennrädern. Ich habe diese Stunden so dermaßen genossen.

Dieser unglaubliche Tag auf Strava.

Natürlich gibt es diese Anstiege auch vom Col Collective nach anschauen.
Einfach in Ruhe zu Hause genießen:

TdF | Tag 4 | Busfahrertag

Am vierten Tag unserer persönlichen Tour de France war ich für unseren Bus verantwortlich. Meine Aufgabe war es den Bus zum nächsten Quartier zu bringen und ein paar Dinge für die Gruppe zu erledigen. Quasi ein verordneter Ruhetag. Der mir nach den Anstrengungen der letzten Tage ganz gelegen kam. Auch die Ruhe und Entspannung tagsüber war mal eine Abwechslung.
Ich bin am Morgen noch mit auf den Col du Télégraphe gefahren. Der erste, der legendären Tour de France Anstiege. Die Profis sind keine Woche später genau dort hoch.
Ich bin dann zurück zum Bus, die anderen haben noch den Col de la Croix de Fer als Tagesziel gehabt.

Hier meine Fahrt auf den Col du Télégraphe auf Strava.

Der Col de la Croix de Fer ist der erste Anstieg von dem es ein Video vom Col Collective gibt. Es ist zwar nicht die Seite die rauf gefahren sind. Aber um nichts unspektulärer:

TdF | Tag 3 | Das Dach der Tour

Am Tag 3 stand, im wahrsten Sinn des Wortes, der Höhepunkt der Tour am Programm. Der Col de I’Iseran. Die Nr. 1 der höchsten Passstraßen Europas. Leider war hat das Wetter nach der Durchfahrt von Val d’Isére umgeschlagen und ein paar hundert Meter unter der Passhöhe hat es zuerst zu stürmen und dann auch noch zu regnen begonnen.
Auf 2770 Meter kann das dann schnell gehen. Oben angekommen kam der Regen quer daher, und es hatte nur mehr 2 Grad. Ziemlich ungemütlich in kurzen Radlershorts. Wir haben uns dann dort zum Aufwärmen in die Hütte zurück gezogen. Mike, unser Held, hat sich warm angezogen und ist zurück nach Bourg-Saint-Maurice gefahren um uns mit dem Auto von der Passhöhe abzuholen, an eine Weiterfahrt war nicht zu denken.
2 Stunden später hat wieder die Sonne geschienen, wie wenn nichts gewesen wäre. In der Hütte sind wir wenigstens mal Mal zum live Tour de France schauen gekommen.

Hier der Aufstieg auf Strava. Knapp 50 Kilometer bergauf und 2000 Höhenmeter.
Die Abfahrt vom  Col de I’Iseran zu unserem Quartier haben wir alle im Auto hinter uns gebracht. Aber dafür sind wir noch eine Straße gefahren, die quasi direkt in eine Felswand hinein gebaut wurde. Wirklich spektakulär.

Hier auf Strava.

TdF | Tag 2 | Col de Saisies und Cormet de Roselend

Unsere erste Nacht in Frankreich haben wir in einer Mongolischen Jurte verbracht, die im Garten einer Jugendherberge in Chamonix stand. Es hatte seinen eigenen Charme. Leider hat sich der Mont Blanc während unserer ganzen Zeit dort nicht gezeigt. Wir haben ihn erst Tage später aus einiger Entfernung erblicken können.

An diesem Tag sind wir über 3 weitere Pässe gefahren. Den Col de Saisies, beim Aufstieg zum Cornet de Roselend, sind wir über den Col du Pre. Vor allem die Gegend dort um den Stausee, war besonders beeindruckend.

Hier der Tag auf Strava. 130 Kilometer mit über 3100 Höhenmetern.

TdF | Tag 0 & 1 | St. Bernhard groß & klein

An dem Tag der Anreise wäre eigentlich keine Radfahrt geplant gewesen. Aber im Leben kommt es öfters anders als man denkt.
Weil die Autofahrt so gut funktioniert hat, sind wir schon nach 10 Stunden im Aostatal angekommen. Der Wetterbericht war leider für nächsten Tag nicht wirklich gut. So haben wir beschlossen wir kurzfristig noch hoch zum Pass des Großen St. Bernhard zu fahren. Auf dem die Grenze zwischen Schweiz und Italien entlang läuft. Und Heimat der Bernhardiner Hunde ist.