Liège–Bastogne–Liège | selbst fahren

Am Tag von dem Profirennen kann man als Hobbyathlet, sich selbst an den Anstiegen von Liège–Bastogne–Liège in den Ardennen versuchen.

Ich entschied mich für die mittlere Distanz von knapp 150 Kilometern und über 2600 Höhenmeter, was auf Grund des Wetters, ein sehr gute Entscheidung  war. Die Profis fahren über 250 Kilometer.

Wie es sich für einen belgischen Frühjahrsklassiker gehört, hatten wir auch das passende Wetter. Sonne, Regen und auch kurz Hagel, alles war dabei. Auf 5 Grad Celsius sanken die Temperaturen auf der Strecke. Das zusätzliche Paar Handschuhe, hat mich echt über die Strecke gerettet.

Einige tausende andere Radler waren auf der Strecke trotz dieser Bedingungen unterwegs. Die Stimmung war großartig.

Aber genau für diese Bedingungen sind die Frühjahrsklassiker bekannt, wir haben das volle Programm bekommen.

Die Anstiege in den Ardennen sind mit unseren heimischen Anstiegen nicht zu vergleichen. Die ganze Zeit nur rauf und runter; gerade in den Berg rein, ohne viele Kehren. Extrem Kräfte raubend; auch bei gutem Wetter.

Aber es ist schon großartig, die ganzen legendären Streckenabschnitte, die man aus dem Fernsehen kennt, mal selbst zu fahren. Vorbei an den ganzen Wohnmobilen, die schon auf das Profirennen warten.

Hier der Eintrag auf Strava.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.