Dritte Mann Tour

Für den Besuch von John & Yvonne hab ich einen Nachmittag ganz im Zeichen des Dritten Manns organisiert.

Gestartet sind wir am Karlsplatz mit der Führung zu den Schauplätzen im Untergrund von Wien. Anschließend gings direkt weiter mit dem Dritten Mann Walk durch die Wiener Innenstadt.

Da eine private Führung erst ab ca. 15 Leute finanziell einen Sinn macht, hab ich noch ein paar Freunde motiviert uns zu begleiten. Wir waren also 2 Neuseeländer und 13, die in und um Wien herum wohnen.

Es war für alle gleichermaßen spannend und interessant. Wir haben viel Neues über unsere eigene Stadt erfahren. Die Führerin hat das wunderbar in Deutsch und Englisch präsentiert.

Als Bonus gab sogar eine Live-Zither-Vorführung des berühmten Harry-Lime-Theme.

Die Tour funktioniert auch den Film gesehen zu haben. Aber es hat schon einen Mehrwert, wenn man ihn kennt.

Jedenfalls waren wir alle so begeistert, dass wir beschlossen haben im Frühjahr wieder eine Führung durch die eigene Stadt zu machen.

Besuch aus Neuseeland

Ich kann es eigentlich gar nicht glauben. Im kommenden Jänner ist es 10 Jahre her, das ich mich auf den Weg zum anderen Ende der Welt gemacht habe.

Ich hatte damals eine unglaubliche Zeit. Die mich sicher sehr geprägt hat. Besonders die Zeit im Freiwilligendienst auf einer Schaffarm war einmalig, und wird mir ewig in bester Erinnerung bleiben.
Hier, hier, hier, hier und hier schreibe ich über meine Erlebnisse auf der Farm.

Umso mehr hab ich mich gefreut, dass sich meine damaligen Gastgeber John & Yvonne auf die lange Reise nach Europa machen, und mich auf ihrer Rundreise für ein paar Tage zu besuchen.

Es war einfach so schön, ein kleinen Teil der damals erfahrenen Gastfreundschaft zurückgeben zu können.

2 Tage in Wien, 2 Tage Wachau und Alpenvorland. So habe ich ihnen meine Heimat präsentiert. Wir alle haben die gemeinsamen Tage sehr genossen.

Wir haben sogar rausgefunden, dass es Dank der Globalisierung in dem größeren Supermarkt in Österreich Wein aus dem Heimatort von John & Yvonne gibt.

Von Passau nach Wien in einem Tag geradelt

Am 10. Juni war es soweit. Wie schon angekündigt, bin ich bei der Spenden-Sammelfahrt für den Verein „Herz bewegt“, von Passau nach Wien mitgefahren.

Nach der Besprechung und einem gemeinsamen Abend mit den anderen Teilnehmern, sind wir in der schnellen Gruppe am Samstag, um 7.30 Uhr in Passau los geradelt.

Starker Westwind, tolle Mitfahrer und super Verpflegungsstationen an der Strecke haben die über 300 Kilometer wie im Flug vergehen lassen.
Von Passau bis zum Treffpunkt mit den anderen Gruppen in Zwentendorf hatten wir einen Schnitt von 36 km/h. Einfach unglaublich.

Beim Spenden sammlen sind insgesamt über 51.000 Euro zusammen gekommen. Peter und ich haben unser Ziel von 400 Euro auch erreicht.
Nochmals Danke an alle!

Hier die Fahrt auf Strava.

Tour de Kärnten

Nachdem ich 2 Tage beruflich in Klagenfurt zu tun hatte, bin ich schon einen Tag früher angereist, und hab das traumhafte Wetter für eine Rennrad-Tour durch die Kärntner Seenlandschaft genutzt.

Ich bin fast an allen Seen vorbei gekommen, an denen ich als Kind meine Sommerurlaube verbracht habe.

Sportlich wars auch fordernd, der unrhythmische 16 Kilometer lange Anstieg auf den Dobratsch hat es in sich.

Hier die Tour de Kärnten auf Strava. Montags ging sich noch eine Runde um den Wörthersee aus.

Die Welt zu Gast bei mir Zuhause

Seit einiger Zeit lasse ich ja immer wieder Radfahrer auf meiner Couch übernachten. Die Anfragen kommen über warmshowers.org und Couchsurfing.com. Dieses Wochenende haben sich wieder zwei Gäste aus Rotterdam angekündigt.

Sie sind mit ihren Fahrrädern aus Holz auf dem Weg von den Niederlanden nach Mekka. Sie haben sich vorgenommen in 7 Wochen dort anzukommen. Besonders spannend fand ich ihre Holzräder und die Gründe warum sie im November durch ganz Europa radeln.

Es war wie immer eine schöne Erfahrung meine Wohnung mit ihnen zu teilen. Beim gemeinsamen Abendessen und Frühstück war es herrlich von ihrer Motivation und den kleinen Abenteuern zu hören und über Gott und die ganze restliche Welt zu philosophieren. Ich hab dann noch mit einem Fahrradschlauch ausgeholfen und sie noch ein Stück ihres Weges begleitet und bin natürlich auch die Holzfahrräder probegefahren. Ihre Reise kann man auf Facebook verfolgen.

Wenn man nicht in der Welt unterwegs sein kann, muss die Welt zu einem heim kommen.

Vom höchsten zum tiefsten Punkt Österreichs

Nach Rennradfahrt nach Grado und zum Bodensee war ich auch dieses Jahr bei der Mehrtages-Ausfahrt vom Ronny Bauer mit dabei.

Dieses Mal gings mal in umgekehrter Reihenfolge los. Zuerst mit dem Bus nach Kärnten und dann mit dem Rad zurück in die Heimat.

Am Plan standen 5 Bundesländer, 590 Kilometer und ca. 6.000 Höhenmeter in 4 Tagen.
Vom Großglockner zum Neusiedlersee. Vom höchsten zum tiefsten Punkt Österreichs.

Leider war das Wetter die ersten beiden Tage nicht ideal und +2° Celsius, Nebel und Wind am Großglockner sehr eisig kalt. Die 12 Kilometer Abfahrt nach Bruck war schon sehr grenzwertig.

Erst am 2. Tag, nach dem wir Gesäuse hinter uns gelassen hatten, wurde das Wetter wirklich dauerhaft besser und wir sind dann auf unsere 30° Temperaturunterschied in 3 Tagen gekommen.
Dafür hat die restliche Fahrt zum Neusiedlersee und Tags darauf nach Hause uns fürs kalte Wetter entschädigt.

Es war wieder eine großartig organisierte Ausfahrt mit super Leuten. Bin auch im nächsten Jahr wieder gern mit dabei.

Tag 1 Teil 1Tag 1 Teil 2, Tag 2, Tag 3 & Tag 4 auf Strava.

 

4 Seen-Runde im Salzkammergut

Die spontanen Ideen sind doch meistens die besten.
So auch dieses Mal. Mitte der Woche beschlossen Simon und ich gemeinsam eine Runde mit dem Rennrad im Salzkammergut zu fahren.

Wir fuhren Freitag Nachmittag in Richtung Westen, waren am Mondsee baden. Dann gings weiter nach Salzburg. Wo wir in Michelles Wohnung übernachten konnten. In Salzburg sahen wir sogar noch den Einzug des Jedermanns am Domplatz.

Samstag sind wir früh los, um dem Autoverkehr und der Hitze zu entgehen. Gestartet in St. Gilgen, sind wir die 4 großen Seen abgefahren. Es war so herrlich. Wirklich optimale Bedingungen.
Ab dem Attersee ist dann Erwin ein Stück mit uns gefahren und hat als Touristenführer ausgeholfen.
Nach der Runde waren wir noch im Wolfgangsee abkühlen. Dann gings auch schon wieder heimwärts.

Der Ausflug war leider nur kurz. War es aber auf jeden Fall wert.

Auf zum Bodensee!

Nach dem ich letztes Jahr mit der Gruppe vom Bauer Ronny nach Grado ans Meer mitgefahren bin. Gabs dieses Jahr auch eine gemeinsame Fahrt über mehrere Tage.
Dieses Mal war war der westlichste Zipfel Österreichs das Ziel. Bregenz am Bodensee.
Es waren 38 Rennradler dabei, die sich das letzte halbe Jahr auf die lange Strecke vorbereitet haben.
Die Gruppendynamik war super, die hat ordentlich motiviert um auch noch weiter zu fahren, wenns wirklich schon sehr anstrengend war.

Leider bin ich diesmal nicht sehr viel zum Fotografieren gekommen. Hier trotzdem ein paar Eindrücke:

Am 1. Tag war es über 38 Grad warm, am 4. Tag am Arlberg hatte es dann nur 8 Grad.
Insgesamt waren es über 632 Kilometer. Der Arlberg war leider zum rauffahren für Radfahrer gesperrt. Deswegen fehlen ein paar Kilometer. Aber dieser Berg wird irgendwann nachgeholt.

Wir sind auf der Strecke einigen Race Around Austria Startern begegnet. Sogar Christoph Strasser kam uns auf seiner Rekordfahrt entgegen.

Tag 1 | Traisen bis Aigen im Ennstal

Tag 2 | Aigen im Ennstal bis Zell am Ziller

Tag 3 | Zell am Ziller bis Flirsch

Tag 4 | Arlberg bis Bregenz

Der Watzmann ruft …

Ganz im Sinn von Ambros & Prokopetz haben Jürgen und ich uns aufgemacht, um dem Ruf des Watzmanns zu folgen.

Wir haben die südliche Schleife der Watzmann-Hochkönig-MTB-Runde mit unseren Mountainbikes in 4 Tagen gemeistert.

karte-watzmann-hochkoenig-runde
Gestartet sind wir in Bischofshofen, Tag 1 war in Golling zu Ende.
Am Tag 2 ging es von Golling weiter nach Bayern, bis nach Ramsau am Königsee.
Tag 3 brachte uns zurück nach Österreich und endete in Maria Alm.
Die finale Etappe ging von Maria Alm zurück nach Bischofshofen.

Hier ein paar Eindrücke:

Mensch und Gerät haben diese Tour bei herrlich heißen Wetter sehr gut überstanden.
Wir hatten zirka 5 kg Gepäck im Rucksack dabei, was die Aufstiege nicht leichter gemacht habt.
Alle Unterkünfte haben wir erst am Abend gefunden, hat wunderbar geklappt.
Das war meine erste Mehrtages-Tour mit dem neuen Mountainbike, und ich bin wirklich sehr zufrieden, das alles ohne Probleme geklappt hat. Mache Anstiege war einfach zu steil für die 29″-er Laufräder und das Zusatzgewicht am Rücken. Aber wer sein Rad liebt, der schiebt!

Aus Gewichtsgründen hab ich alles Fotos mit dem iPhone gemacht. Daher kommt auch eher mäßige Bildqualität. Aber die Panoramas sind schon ganz gut:

Hier noch ein paar Fakten laut meiner Strava-Aufzeichnungen:
Fahrzeit in den 4 Tagen: Rund 24 Stunden (1.450 Minuten)
Stecke von 290,7 Kilometer mit 12.255 hm Aufstieg.
Es waren Abfahrten mit bis zu 35 % Gefälle mit dabei, Aufstiege bis 30 % Steigung.

Glocknerkönig

Am gefühlte heißesten Wochenende des Jahres, hatten Simon und ich die spontane Idee den die Großglockner-Hochalpenstraße mit dem Rennrad zu erklimmen.
Das Wochenende hat sich als bester Termin des Jahres rausgestellt.
Im Tal hatte es weit über 35 Grad Celsius. Am Fuscher Törl angenehme 14 Grad mit Sonnenschein und wenig Wind. Hat man fast nie auf 2500 Seehöhe. Auch der Auto- und Busverkehr hat sich zum Glück in Grenzen gehalten. Auch meine Zeit mit 91 Minuten von der Mautstation bis zum Fuscher Törl is ganz gut gewesen.

Es war großartig diesen legendäre Anstieg mit dem Rennrad zu bezwingen. Mögen noch viele andere folgen!

Osttirol und das Rennrad

Ich das Rennrad mit in den Sommerurlaub nach Osttirol mitgenommen.
Die Berge in Osttirol sind schon ganz schön hoch. Und um eine komplette Runde zu fahren geht nichts unter 100 Kilometer.
2 Mal habe ich mich auf so eine Runde eingelassen.

Die schönste Runde war über Lienz, durch das Drautal nach Südtirol und über den Staller Sattel und das Defreggental zurück. Das Wetter war an dem Tag perfekt.

Und bei der 1. Ausfahrt hab die Lienzer Dolomiten umrundet. Gestartet bin ich in Lienz, nach 111 Kilometern war ich wieder zurück.

Aber leider war das Wetter in der 2. Urlaubswoche zu schlecht um die Königsetappe zu fahren. Ich habe daher noch ein Rechnung offen mit der Großglockner-Hochalpenstraße. Daher muss ich nächstes Jahr nochmals dort hin, um diese zu begleichen.

Wandern in Osttirol

In unserem Sommerurlaub in Prägraten in Osttirol bin ich auch 2 größere Touren gewandert.

Die 1. Tour war auch gleich die spannendste. Wir sind von der Johannishütte zum Südlichen Happ (3.310 m) aufgestiegen.
Von der dort hat man freien Blick auf den Großvenediger. Für mich war es das erste Mal, das ich auf eine Hochtour gegangen bin. Es war schon sehr beeindruckend.

Die 2. Wanderung war auf den Hausberg von Prägraten, den Bergerkogel. Zwar ist der um einiges niedriger als das südliche Happ. Aber da wir direkt von unserem Quartier im Ort aufgebrochen sind, waren es sogar noch mehr Höhenmeter als beim 1. Aufstieg.

In 3 Tagen zu Fuß nach Mariazell

Am letzten Juli-Wochenende bin ich mit Freunden gemeinsam in 3 Tagen nach Mariazell gepilgert. Das Wetter war perfekt fürs Weitwandern. Nicht zu heiß. Und durch unseren frühen Start in den Tag sind wir an jedem Tag dem nachmittäglichen Regen entgangen.

Hier ein paar Eindrücke durch die Instagram-Linse:

An den beiden ersten Tagen haben wir jeweils um die 30 Kilometer zurückgelegt. Am letzten Tag dann nicht mehr ganz 20 Kilometer. Es war wirklich herrlich und ich freu mich schon aufs nächste Mal im kommenden Jahr!

Hier noch die Strava-Tagesauswertungen: