Abenteuer Nürburgring-Nordschleife

Ich bin im Bus des Race Around Austria Orga-Teams zum Nürburgring nach Deutschland mitgefahren, um dort im 4er-Team vom Velohome.de-Podcast, am 24h-Stunden-Rennen auf der Nordschleife teilzunehmen.

10.000 Teilnehmer machen „Rad am Ring“ zu einem ganz großen Festival des Fahrrads! Es herrscht dort eine herrliche Stimmung. Dazu noch die Möglichkeit, die über 20 Kilometer lange Nordschleifen-Rennstrecke mit dem Rad zu bewältigen ist einzigartig. Diese wird nicht ohne Grund die „Grüne Hölle“ genannt. Nur rauf oder runter. Kein einziges Stück flache Strecke. Bis zu 17 % Steigung.

Am Anfang ist alles total nach Plan gelaufen. Nach 7 Stunden im Bus, haben wir unser Fahrerlager auf dem Nürburgring aufgeschlagen.28-07-2015_IMG_2587Nur dann machte uns leider das Wetter einen Strich durch unsere Rechnung. In der Nacht von Freitag auf Samstag zog ein Gewitter mit starken Windböen auf. Weltuntergangsstimmung machte sich breit.

28-07-2015_IMG_2597

Wir konnten die Zelte noch gerade rechtzeitig abbauen. Mir blieb nichts anderes übrig als die Nacht im Fahrradanhänger zu schlafen. Am nächsten Tag wurde der Sturm und Regen nicht weniger, es hatte Windböen von bis zu 80 – 90 km/h. An Radfahren war nicht zu denken. Der Start wurde von 13 Uhr auf 16 Uhr, und dann weiter auf 20 Uhr verschoben. Die Stimmung war am Tiefpunkt. Es ging auch schon das Gerücht einer kompletten Absage durchs Fahrerlager. Wir vertrieben uns die Zeit damit, den Profis bei der Tour de France beim Anstieg nach L’Alpe d’Huez zuzusehen.

Aber dann ging es doch los. Start um 20 Uhr. Schluss war trotzdem um 13 Uhr. Es wurde zu einem 17h-Rennen verkürzt.

28-07-2015_IMG_2622Und die Wettervorhersage behielt recht. Je länger das Rennen ging, um so besser wurde das Wetter.

Besonders die Stimmung in der Nacht ist schon einzigartig. Es hatte nur 8° Celsius in der Nacht. Deswegen bin ich ziemlich warm eingepackt gewesen.

Und der Sonntag versöhnte uns alle für die dramatischen Umstände am Vortag.

Unser Team kam auf 250. Platz von 611 4er-Teams. Da haben wir wohl noch etwas Potenzial nach oben.
Das Atterbiker-4er-Team kam auf den 32. Platz.
Bernhard, unser Einzelstarter, ist auf den unglaublichen 8. Platz in der Einzelwertung gekommen. Gratulation! Er ist in den 17 Stunden kein einziges Mal vom Rad abgestiegen.

Es hat mir riesigen Spaß gemacht, und ich hoffe dass es auch im nächsten Jahr eine Möglichkeit geben wird, am Rad am Ring teil zunehmen.

Da leider meine ausgeborgte GoPro leider den Dienst verweigert hat, hab ich mir das Video eines anderen Fahrers ausgeborgt und die ganze Runde auf 4 Minuten eingedampft. Besonders der Start mit der Fahrt durch das Fahrerlager ist beeindruckend. Bei Sekunde 33 sieht man auch ganz kurz unseren Bus auf der linken Seite stehen.

Und hier noch meine 1. Runde auf Strava:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.