Vom höchsten zum tiefsten Punkt Österreichs

Nach Rennradfahrt nach Grado und zum Bodensee war ich auch dieses Jahr bei der Mehrtages-Ausfahrt vom Ronny Bauer mit dabei.

Dieses Mal gings mal in umgekehrter Reihenfolge los. Zuerst mit dem Bus nach Kärnten und dann mit dem Rad zurück in die Heimat.

Am Plan standen 5 Bundesländer, 590 Kilometer und ca. 6.000 Höhenmeter in 4 Tagen.
Vom Großglockner zum Neusiedlersee. Vom höchsten zum tiefsten Punkt Österreichs.

Leider war das Wetter die ersten beiden Tage nicht ideal und +2° Celsius, Nebel und Wind am Großglockner sehr eisig kalt. Die 12 Kilometer Abfahrt nach Bruck war schon sehr grenzwertig.

Erst am 2. Tag, nach dem wir Gesäuse hinter uns gelassen hatten, wurde das Wetter wirklich dauerhaft besser und wir sind dann auf unsere 30° Temperaturunterschied in 3 Tagen gekommen.
Dafür hat die restliche Fahrt zum Neusiedlersee und Tags darauf nach Hause uns fürs kalte Wetter entschädigt.

Es war wieder eine großartig organisierte Ausfahrt mit super Leuten. Bin auch im nächsten Jahr wieder gern mit dabei.

Tag 1 Teil 1Tag 1 Teil 2, Tag 2, Tag 3 & Tag 4 auf Strava.

 

4 Seen-Runde im Salzkammergut

Die spontanen Ideen sind doch meistens die besten.
So auch dieses Mal. Mitte der Woche beschlossen Simon und ich gemeinsam eine Runde mit dem Rennrad im Salzkammergut zu fahren.

Wir fuhren Freitag Nachmittag in Richtung Westen, waren am Mondsee baden. Dann gings weiter nach Salzburg. Wo wir in Michelles Wohnung übernachten konnten. In Salzburg sahen wir sogar noch den Einzug des Jedermanns am Domplatz.

Samstag sind wir früh los, um dem Autoverkehr und der Hitze zu entgehen. Gestartet in St. Gilgen, sind wir die 4 großen Seen abgefahren. Es war so herrlich. Wirklich optimale Bedingungen.
Ab dem Attersee ist dann Erwin ein Stück mit uns gefahren und hat als Touristenführer ausgeholfen.
Nach der Runde waren wir noch im Wolfgangsee abkühlen. Dann gings auch schon wieder heimwärts.

Der Ausflug war leider nur kurz. War es aber auf jeden Fall wert.

Velothon Berlin

Ich war letztes Wochenende relativ spontan in Berlin um mit Marc gemeinsam am Velothon teilzunehmen. Da ich nur mit Handgepäck im Flieger dabei hatte, bin ich auf Marcs gutem, altem 26″-Cannondale-Mountainbike das Rennen gefahren. Natürlich nicht die optimale Wahl für ein knapp 120 Kilometer Rennen auf Asphalt mit nur gut 300 Höhenmeter.  (Fast) alle anderen waren auf Rennrädern unterwegs.

Bis Kilometer 35 war alles in Ordnung, sind gut im Feld mitgerollt. Dann hat ein Radler hinter mit eine Verkehrsinsel übersehen und dabei mein Hinterrad touchiert. Leider hat mir dieser Faststurz eine Speiche und ein paar Gänge bei meiner Schaltung gekostet und ich musste mit 3 hohen Gängen weniger ins Ziel fahren. Trotz der ungeplanten Pausen und den schlechteren Übersetzung bin ich dann doch noch mit einem 32er-Schnitt ins Ziel gerollt.

Das Event war super organisiert. Insgesamt sind über 8800 Starter auch wieder im Ziel angekommen. Die Strecke durch Berlin war auch gut ausgesucht und perfekt abgesichert.

Hier noch ein paar Bilder wo ich mich sonst noch in Berlin rumgetrieben habe. Waren ein paar sehr angenehme Tage bei guten Freunden. Ohne viel Stress und Sightseeing. Berlin ist ein großartige Stadt und gefällt mir einfach immer sehr gut.

Hier noch 2 Videos von der Brompton Faltrad Weltmeisterschaft die dieses Jahr im Rahmen des Velothons statt gefunden hat. Eine super Veranstaltung mit toller Stimmung. Von sportlich motiviert bis Spaßfahrer war dort alles dabei.

Nächstes Jahr gerne wieder, und dann mal mit einem Rennrad.

Zu Gast in Regines Radsalon

Bei meinem Besuch in Berlin hab ich mich an einem Abend mit Regine getroffen und eine Folge ihres Podcast „Regines Radsalon“ im Boxhagener Platz aufgenommen.

Vorher gabs noch leckere Burger. Bei Mate und Mannerschnitten haben wir uns dann eine Stunde lang übers Radfahren und vieles andere unterhalten.

Bitte den Podcast direkt hier anhören. Am besten gleich abonnieren. Hier noch der Blogbeitrag im Radsalon.

Radiointerview über Freiwilligendienst in Neuseeland

Logo_Campusradio

Ich hab beim Campus Radios der FH St. Pölten an einer Sendung zum Thema Freiwilligendienst mitgemacht. Und dort über meinen Projekt in Neuseeland erzählt. Es ist mehr als 8 Jahre her, seit ich in Neuseeland war. Es war wieder mal schön in den alten Erinnerungen zu schwelgen. In der Sendung waren wir 2 Gäste. Deswegen geht es nicht die ganze nur um Schafe. Das ganze Interview war auf Englisch. Hier kann man es nochmal nachhören:

13-06-2016_IMG_3868

Ironman St. Pölten Wochenende 2016

Am letzten Wochenende war es soweit. Beim St. Pöltner Firmentriathlon hab ich an meinen 1. Triathlon teilgenommen. Gemeinsam mit 3 Arbeitskollegen. Die Distanz war zwar mit 250 m Schwimmen | 15 km Rad | 3 km laufen nicht all zu weit. Dafür war das Wasser am Freitag Nachmittag um so kälter. 15 °C Wassertemperatur ohne Neopren sind schon heftig. 16 Grad Lufttemperatur haben es auch nicht besser gemacht.
Meine Kollegen und ich sind alle ziemlich zeitgleich in Ziel gekommen, und es war für alle ein Erfolg. Ich war nach bisschen mehr 54 Minuten fertig.

Am Sonntag ging der Spaß dann weiter. Ich hab für meinem Cousin den Radteil beim Ironman 70.3 übernommen. Er konnte verletzungsbedingt nicht allein antreten. Die Radstrecke über die Autobahn, Wachau und den Dunkelsteinerwald ist mehr als genial. Die Bedingungen in diesem Jahr waren perfekt. So hab ich auch eine ordentliche Zeit auf den Asphalt geknallt. Ich war nach gut 2 Stunden 46 wieder zurück in St. Pölten. Knapp 33 km/h Schnitt bei 1000 Höhenmeter. Vielleicht wäre noch mehr gegangen, aber schwer die Kräfte richtig ein zu einteilen.

Radstrecke auf Strava.

Übers Wochenende hatte ich auch einen Couchsurfer bei mir zu Gast. Tito, ein spanischer Arzt aus Kuwait, hat auch am Ironman teilgenommen und hat 2 Nächte auf meiner Couch geschlafen. Er war echt a cooler Typ und ich hatten eine gute Zeit.

Mal schauen wie die Triathlonkarriere weitergeht. Es war bestimmt nicht meine letzte Teilnahme.

Wings for Life World Run 2016

Auch dieses Jahr bin ich wieder beim Wings for Life Run gestartet. Dieser ist wegen der höheren Teilnehmeranzahl von St. Pölten nach Wien übersiedelt.

Bin dieses Mal eine ähnliche Distanz wie schon im letzten Jahr gelaufen. Kann also zufrieden sein. Vielleicht am Tag vorher nicht mehr soweit Radfahren gehen. Dann geht vielleicht noch mehr.

Bin den Großteil der Strecke gemeinsam mit meinem Bruder und meinem Cousin gelaufen. Auch den Marcel Hirscher haben wir unterwegs getroffen. Am Schluss hat mich das Auto gemeinsam mit Adi Lehner erwischt.