Te Ra O Te Raukura

09-02-2014_DSCN974609-02-2014_DSCN9755Nachdem ich mich gestern Nacht mal w ieder so richtig ausgeschlafen habe gings heute auf das Te Auro o Te Rakura Festival wir trafen uns um 10 in der Schule und fuhren dann geschlossen zum Festival. Dort war freier Eintritt, man konnte dort für die Krebshilfe spenden. Es gab die verschiedensten Aktivitäten dort. Einen großen Infomarkt über die Maorikultur, einen kleinen Vergnügungspark, viele Standl wo man Kunsthandwerk kaufen konnte und natürlich die Bühne wo verschiedenste Artists aufgetreten sind. Angefangen von Haka-Vorführungen bis zu Musikern, hier zwei Videos: eines von Adam Whauw hau einen Singer-Songw riter der auf Maori singt und Ardijah. Das Wetter war wieder mal genial. So das wir schon um 3 von dort aufbrachen um Schatten aufzusuchen. Hab von dort auch Tonnen an Informationsmaterial bekommen.

Morgen ist in der Schule international lunch. Ich hab dafür extra an Wurstsalat gezaubert. Meiner Hostmum hat er schon mal geschmeckt. Schau ma was die anderen mitbringen. David aus Salzburg macht Kaiserschmarn, das w eiß ich schon mal. Auf die Speisen der vielen Asiaten bin i scho gespannt.

Lange Nächte und Kirtage

10-02-2014_DSCN9696Gestern gings ordentlich rund in Downtown Wellington. Die ganzen Leute von Rugbygame waren in den schrägsten Kostümen unterwegs. Es war alles erlaubt. Hab sogar wieder a paar Leute barfuß rumlaufen gesehen. Und so rauchfreie Clubs san schon a Hit. Dank des starken Euro haben wir uns auch nicht so ausgebrannt bei den Getränkepreisen.

10-02-2014_DSCN9712Die gestrige Nacht war lang. Und so hab ich nur etwas mehr als 3 Stunden geschlafen. Bin um 9 nach Low er Hutt zurückgefahren um mit A. Gastfamilie nach Martinsborough zu fahren. Zur Stärkung gabs vorher noch ein köstliches englisches Frühstück.

10-02-2014_DSCN9733Martinsborough is etwa 1,5 stunden nördlich von Wellington. War a interessante Fahrt über die Berge. Der Markt von Martinborough is mit an kleinen Kirtag in Österreich zu vergleichen, dass es viel Kunsthandwerk und wenig Fetznstandl gibt. Ich hab aba dann doch bei an Fetznstandl zugeschlagen. Annikas Hostmum hat ein perfekt vorbereitetes Pinknick gezaubert, und so w ar ich perfekt versorgt. Auf der Heimreise sind wir noch ein paar kleinere Dörfer und Kleinstädte abgeklappert.10-02-2014_DSCN9726

Ich werde in meiner Volunteerzeit wahrscheinlich öfters in Martinsborough sein, da Mein Projekt nicht weit von dort entfernt ist.10-02-2014_DSCN9723

für die Agrarinteressierten die hier mitlesen, das Getreide ist schon gedroschen aber das Corn steht noch.
Morgen werden w ir von der Schule auf das Te Auro o Te Rakura Festival gehen, ein großes Maroi-Fest hier in Lower Hutt bei freiem Eintritt.

Wellington’s Calling

10-02-2014_DSCN9682Heute nur ganz kurz und ohne Fotos. Vormittag war heute frei, Am nachmittag gabs den Haka im praktischen Unterricht. Dank meiner ausgezeichneten Koordination und Taktgefühl habe ich eine Meisterleistung hin gelegt. Nachher haben wir noch einiges über die Waffen der Maori erfahren. Hier ein Video:

 

10-02-2014_DSCN9689

Heute nacht werde ich Downtown Wellington unsicher machen. Ich werde bei David, einem Demipair aus Salzburg schlafen, denn er hat nur eine halbe Stunde Fußmarsch nach Wellington rein. Und seine Family is gerade auf Reisen. Wir sicher eine geniale Nacht werden.
Denn in Wellington sind gerade die Wellington sevens. Da es komplett rund gehen in da Stadt. Beste Nacht des Jahres hat man mir gesagt. Naja, werd ma sehen. Morgen muss ich früh raus.

Tag am Meer

10-02-2014_DSCN9673Das Wetter war das genau gleiche Gute wie die letzten beiden Tag, einziger Unterschied das ich heute nicht in geschlossenen Räumen mich aufhalten musste. Unsere Klasse unternahm einen Ausflug zu Marharka­ Beach, der ist etwa eine halbe Stunde von
Downtown Wellington entfernt und liegt ziemlich abgelegen. Wir waren heute fast die einzigen dort.

10-02-2014_DSCN9657Am Anfang gabs ein Gebet zum Maori ­Gott des Meeres, dass uns nichts passiert.
Zu dritt haben wir eine Wanderung zu einem der höheren Hügel der Umgebung unternommen. Wir wurden dafür mit einer wunderbahren Aussicht belohnt wir konnten sogar bis zur Südinsel sehen. Dort oben waren noch Wehranlagen aus dem 2. Weltkrieg zu sehen. Sowas erwartet man in Neuseeland ja eigentlich nicht. Aber sie hatten scheinbar doch einige Angst vor einem Überfall der Japaner. Hab wieder mal ein Panorama gemacht. Als echter „Kiw i in Training“ habe ich diese 2 Stunden Wanderung barfuss unternommen, ob das eine gute Idee w ar werde ich morgen früh wissen. Bis jetzt tut noch nix weh.

10-02-2014_DSCN9660Danach gingen wir plantschen. Anuru erzählte uns einiges über Seegras das man essen kann und andere interessante Dinge übers Meer. Er tauchte dann auch noch nach Paudamuscheln.10-02-2014_DSCN9672

Danach fuhren wir zu einem anderen Teil von Wellington, der den Maori von der Regierung zurück gegeben wurde. Also offizielles Maoriland. Dort lag auch das Schiff aus den King Kong Film vor Anker.10-02-2014_DSCN9678

Diesen Abend verzichtete ich das erste Mal auf das Dinner meiner Hostmum und ging mit meinen Schoolmates Burger essen. Aba kein Fastfoodzeug, sondern so richtige, in einem richtigen Restaurant.

Danach startete ich ein weiteres interessantes Projekt. Ich ging in einen Musik-Laden und ließ mich über local music beraten. herrausgekommen sind the checks, die neuseeländische Antwort auf die Strokes und the veils, etwas travislastiges. Ich wurde gut beraten, daher war das sicher nicht der letzte besuch in einem Musik-Laden hier.

Aja, liebe Raucher, das hab ich noch gar nicht geschrieben. Alle öffentlichen geschlossen Räume hier in Neuseeland und auch Australien sind Nichtraucherzonen. Bars, Diskos, Restaurants eingeschlossen. Zum Rauchen also raus. An das kann man sich gewöhnen. Wird auch hoffentlich bald zu hause so sein.

Morgen habe ich vormittags frei, nachmittag dann Waffenkunde und Haka einstudieren. Werde morgen abend etw as in Wellington vorgehen.

Kindergartenlieder, Handarbeiten und Tanz

10-02-2014_CIMG1173Stundenplan von heute: Weitere Einführung in die Sprache der Maori, hier in Neuseeland erhalten alle Kindergartenkinder etwas Unterricht in Maori. Die lernen es mit Liedern. Und das taten wir heute auch wir sangen Kindergartenlieder, war ganz witzig.
Dann besuchte und die Tocher von einem unserer Lehrer mit ihrer Freundin. Sie brachten uns das Flechten von Flachs bei. Durch meine ausgeprägten handw erklichen Fähigkeiten w ar das gar nicht so einach.

Nach dem Lunch gings weiter mit Poi und Haka. Der Haka ist der Kriegstanz der Maoris vor dem Kampf zur Steigerung des Adrenalinspiegels und zur Konzentration.
Die „All Backs“, das Ruby­Nationalteam haben die Tratition übernommen. Hier ein Youtube Video:


Heute war gößtenteils nur Theorie dran, Freitag wird getanzt.

Morgen sind wir den ganzen Tag lang am Strand, wird auch mal Zeit, es ist aussergewöhnlich gut das Wetter hier in Wellington sagen sogar die Kiwis selber.

Ich werd schon immer mehr zu einem Kiwi, den die laufen den ganzen Tag und überall Barfuss herum. Ich trau mich zwar so nicht auf die Straße. Aber in da Schule und is super.

Zu meiner Legende aus Österreich. Da Govanator fällt doch nicht unter Legende? Den Lindwurm hat die Kärtnerin übernommen. Und hier haben meine Uberlegungen angefangen, bin von Prinz Eugen über Richard Löwenherz zu meinen Favorit.
Ich werde die Story von lieben Augustin erzählen, denn ersteht dafür das man mit Humor und genügend Alkohol alles überleben kann.

Ein richtige österreichische Erfolgsstory.

Morgen werden wir den ganzen Tag am Strand verbringen. Am Abend werden meine classmates und ich noch in da Stadt bleiben. Kann sein das ich dann nicht mehr zum bloggen komme. Progamm fürs Wochenende steht auch schon. Samstag ein großer Jahrmarkt etwa eine Stunde von hier entfernt. Am Sonntag großes Maorifest hier in da Stadt.

Hier noch eine Weltkarte so wie sie die Kiwis sehen:10-02-2014_DSCN9638

Maori Mythys and Legends

10-02-2014_DSCN9637Heut war der 2. Schultag. Am Stundenplan standen Maori Legenden, und Maori­Protocol, wie man sich bei Maori­Tratitionen richtig verhält. Da gibt es einige interessante Punkte. Als Abschluss des Workshop w erden wir eine Nacht in Versammlungshaus der Maori verbringen. Für das gibt es einige genaue Verhaltensregeln. Und unser Lehrer ist für unser Verhalten dort verantwortlich. Daher bringt er es uns auch genau bei.
Morgen muss jeder dazu eine Legende aus seiner Heimat vortragen, ich bin da noch schwer am überlegen wen ich präsentiere.

Dazwischen haben wie einen Trip zum Fluss unternommen. Wo wir etwas in die Fauna und Flora von Neuseeland eingewiesen
worden sind. Auch ein paar Steine w urden gesammelt, die w erden später mit Maori­Symbolen bemalt.

10-02-2014_DSCN9633Heute war mit der bisher sonnigste Tag hier in Wellington. Aber ich will euch gar nicht erzählen wie ich hier, trotz kurzer Hosen und Sandaletten, geschwitzt habe.

Morgen werden wir den Haka lernen. Den Kriegstanz der Maori, wird sicha a Hetz werden.

Bei meinem Freiwilligendienst-­Projekt hat es schon wieder eine positive Entwicklung gegeben. Aber dazu später mehr, wenn alles fix ist.

kia ora koutou katoa

heißt in etwa übersetzt „Grüße, an euch alle“ und ausgesprochen wird des so.

Ich hatte heute meinen ersten Tag in der Wellington Buisness School, im Maori Culture Workshop. Nach ein paar administrativen Dingen, ging es auch schon los. Einführung in die Sprache der Maori. Wir haben erfahren wie ich ein Maori vor seines Gleichen vorstellt. Und bis morgen dürfen wir unseren Vorstellungstext lernen. Ist echt witzig und Interessant das Ganze. Um 2 Uhr war schon schluss und wir durften die Umgebung der Schule erkunden, die vor allem aus der größten Shoppingmall hier in der Gegend besteht.

Hier noch eine Seite zur Info: http://www.maorilanguage.net/

Der Kurs ist w irklich International besetzt, mit einem Europäischen Schwerpunkt: 1 x Argentinien, 2 x USA, 1 x Südkorea, 1 x Frankreich, 1 x Deutschland, 1 x Schw eiz, 2 x Österreich und 1 x Neuseeland.

Wir haben 2 Maori als Teacher. Der eine Kommt von dem Ort Whalerider gedreht wurde. Und es steht noch einiges auf dem Unterrichtsplan. Dazu später mehr hier in diesem Blog ….

Hab mich schon mit der Amerikanerin angefreundet, sie hört in etwa die gleiche Musik wie ich. Wir waren nach dem Kurs gemeinsam auf unserer erstes Neuseeländisches Beer.

Aja, aus meinem Volunteer­-Projekt am Lake Waikaremoana wird nix. Die hatten am 20. Dezember ein Erdbeben. Die müssen die Hütten erst wieder aufbauen, bevor die nächsten Freiwilligen kommen können. Jetzt bin ich scheinbar in einem Projekt, nicht weit weg von hier. Mal schauen wie es weitergeht.