Barfuss durch die Welt

09-02-2014_DSCN9810An der Wetterfront wieder alles in Ordnung. Habe heute w ieder die Sonnencreme gebraucht.
Wieder ganzen Tag Sonnenschein hier. Nach einer Führung durch die Maori-Abteilung haben w ir uns den Festivitäten rund um den Nationalfeiertag in der neuseeländischen Hauptstadt hingeben. Am Abend sind w ir dann in ein kleines Kino in einem Vorort von Lower Hutt gegangen und wollten uns „Juno“ anschauen. Das besonderne an diesem kleinen Kino sind die Sitze, dort sitzt man auf Sofas. Leider hatten sie keinen Platz mehr für 10 Leute, so mussten wir leider auf ein 08/15 Multiplex ausweichen, der Film war trotzdem ausgezeichnet.09-02-2014_DSCN9817

Das besondere an heute w ar auch das ich den ganzen Tag barfuss unterwegs war. Im Museum, in der Stadt und auch im Kino. Irgendwie ganz lässig.

Aja, noch was im TePapa (w as auf deutsch so viel w ie „Ort der Schätze“ bedeutet) ist der Eintritt frei. Find ich super.

09-02-2014_DSCN978909-02-2014_DSCN9802

… um eine Woche verlängert

Das spannendste Meldung des Tages:
Ich werde eine Woche später heimkommen! Ich habe meinen Rückflug etwas korrigiert.
1. Ich werde nicht aus Wellington sondern aus dem nördlichen Auckland meine Heimreise antreten. Das erspart mir etwa 9 Stunden Rückreise nach Wellington.
2. Und nicht am 8. März sondern erst am 14. März. Für dieses Land würde man noch einiges mehr an Zeit brauchen. Aber die jetztige Lösung ist schon wirklich ausgezeichnet. Jetzt wird sich auch ein kurzer Trip auf die Südinsel ausgehen.
Jetzt lande ich Samstag, den 15. März, um 10.05 in Wien-Schwechat.
Nochmal Dank an meine lieben Kollegen die das ermöglicht haben.

Sonst war eigentlich nicht viel los, keinen neuen Fotos. Im Workshop haben wir einiges über die aktuelle Situation der Maori in der Bevölkerung gehört. Die zwar die beste unter den Eingeborenen Naturvölkern (native amerikans, french poloniese usw .) ist. Aber noch immer nicht für beide Seiten gleich akzeptabel ist.

zu Fragen aus den Kommentaren:
Ich w eiß zw ar schon ein bisschen etwas über mein Projekt, werde aber erst am Samstag oder Sonntag etw as darüber hier posten. Wenn ich wirklich dort bin.

So was wie Karneval oder Fasching gibts in Neuseeland eigentlich nicht.

In Neuseeland kann man ausgezeichnet Schifahren, In den Southern Alps auf der Südinsel gibt es sogar einige Gletscher wo man auch im Sommer schifahren kann.

Morgen gehts ins Te Papa, das neuseeländische Nationalmuseum. Und am Abend im meinen classmates in Kino, kann also passieren das der nächste Eintrag erst am Donnerstag hier erscheint.

International lunch

09-02-2014_DSCN9775Heute wirds w ieder etwas kürzer. Heute standen keine besonderen Dinge auf dem Stundenplan, bis auf den Internationl Lunch, wo jeder Schüler etwas typisches zum Essen mitnehmen sollte. Ich hab gestern etwas Wurstsalat entschieden. Der war ein voller Erfolg. Es blieb nix davon über. Sonst gab es wirklich alles mögliche zum probieren. Ich hab mich über gekochte Muscheln, über Glasnudeln, Sushi, Pasta de Mare, bis zum Kaiserschmarrn und Schwarzwälderkrischcreme durch alles durchgekostet. Hab auch nebenbei von den Asiaten etwas Unterricht im Essen mit Stäbchen bekommen.

Erst am Mittwoch wird wirklich spannend, da ist Whatangi-Day, ein Nationalfeiertag und ein Ausflug ins Te Papa, dem neuseeländischen Nationalmuseum steht auf dem Programm.

Heute war der erste Tag der gesamten Reise wo es schlechtes Wetter gab. Wind und Nieselregen. Na, soll verkommen, für die nächsten Tage is laut Wetterbericht Besserung in Sicht. Noch was, in New South Wales, Australien, wo ich vor etwas mehr als einer Woche noch war gibt es nach sintflutartigen Regenfällen Überschwemmungen. Perfektes Timing würde ich sagen.

Te Ra O Te Raukura

09-02-2014_DSCN974609-02-2014_DSCN9755Nachdem ich mich gestern Nacht mal w ieder so richtig ausgeschlafen habe gings heute auf das Te Auro o Te Rakura Festival wir trafen uns um 10 in der Schule und fuhren dann geschlossen zum Festival. Dort war freier Eintritt, man konnte dort für die Krebshilfe spenden. Es gab die verschiedensten Aktivitäten dort. Einen großen Infomarkt über die Maorikultur, einen kleinen Vergnügungspark, viele Standl wo man Kunsthandwerk kaufen konnte und natürlich die Bühne wo verschiedenste Artists aufgetreten sind. Angefangen von Haka-Vorführungen bis zu Musikern, hier zwei Videos: eines von Adam Whauw hau einen Singer-Songw riter der auf Maori singt und Ardijah. Das Wetter war wieder mal genial. So das wir schon um 3 von dort aufbrachen um Schatten aufzusuchen. Hab von dort auch Tonnen an Informationsmaterial bekommen.

Morgen ist in der Schule international lunch. Ich hab dafür extra an Wurstsalat gezaubert. Meiner Hostmum hat er schon mal geschmeckt. Schau ma was die anderen mitbringen. David aus Salzburg macht Kaiserschmarn, das w eiß ich schon mal. Auf die Speisen der vielen Asiaten bin i scho gespannt.

Lange Nächte und Kirtage

10-02-2014_DSCN9696Gestern gings ordentlich rund in Downtown Wellington. Die ganzen Leute von Rugbygame waren in den schrägsten Kostümen unterwegs. Es war alles erlaubt. Hab sogar wieder a paar Leute barfuß rumlaufen gesehen. Und so rauchfreie Clubs san schon a Hit. Dank des starken Euro haben wir uns auch nicht so ausgebrannt bei den Getränkepreisen.

10-02-2014_DSCN9712Die gestrige Nacht war lang. Und so hab ich nur etwas mehr als 3 Stunden geschlafen. Bin um 9 nach Low er Hutt zurückgefahren um mit A. Gastfamilie nach Martinsborough zu fahren. Zur Stärkung gabs vorher noch ein köstliches englisches Frühstück.

10-02-2014_DSCN9733Martinsborough is etwa 1,5 stunden nördlich von Wellington. War a interessante Fahrt über die Berge. Der Markt von Martinborough is mit an kleinen Kirtag in Österreich zu vergleichen, dass es viel Kunsthandwerk und wenig Fetznstandl gibt. Ich hab aba dann doch bei an Fetznstandl zugeschlagen. Annikas Hostmum hat ein perfekt vorbereitetes Pinknick gezaubert, und so w ar ich perfekt versorgt. Auf der Heimreise sind wir noch ein paar kleinere Dörfer und Kleinstädte abgeklappert.10-02-2014_DSCN9726

Ich werde in meiner Volunteerzeit wahrscheinlich öfters in Martinsborough sein, da Mein Projekt nicht weit von dort entfernt ist.10-02-2014_DSCN9723

für die Agrarinteressierten die hier mitlesen, das Getreide ist schon gedroschen aber das Corn steht noch.
Morgen werden w ir von der Schule auf das Te Auro o Te Rakura Festival gehen, ein großes Maroi-Fest hier in Lower Hutt bei freiem Eintritt.

Wellington’s Calling

10-02-2014_DSCN9682Heute nur ganz kurz und ohne Fotos. Vormittag war heute frei, Am nachmittag gabs den Haka im praktischen Unterricht. Dank meiner ausgezeichneten Koordination und Taktgefühl habe ich eine Meisterleistung hin gelegt. Nachher haben wir noch einiges über die Waffen der Maori erfahren. Hier ein Video:

 

10-02-2014_DSCN9689

Heute nacht werde ich Downtown Wellington unsicher machen. Ich werde bei David, einem Demipair aus Salzburg schlafen, denn er hat nur eine halbe Stunde Fußmarsch nach Wellington rein. Und seine Family is gerade auf Reisen. Wir sicher eine geniale Nacht werden.
Denn in Wellington sind gerade die Wellington sevens. Da es komplett rund gehen in da Stadt. Beste Nacht des Jahres hat man mir gesagt. Naja, werd ma sehen. Morgen muss ich früh raus.

Tag am Meer

10-02-2014_DSCN9673Das Wetter war das genau gleiche Gute wie die letzten beiden Tag, einziger Unterschied das ich heute nicht in geschlossenen Räumen mich aufhalten musste. Unsere Klasse unternahm einen Ausflug zu Marharka­ Beach, der ist etwa eine halbe Stunde von
Downtown Wellington entfernt und liegt ziemlich abgelegen. Wir waren heute fast die einzigen dort.

10-02-2014_DSCN9657Am Anfang gabs ein Gebet zum Maori ­Gott des Meeres, dass uns nichts passiert.
Zu dritt haben wir eine Wanderung zu einem der höheren Hügel der Umgebung unternommen. Wir wurden dafür mit einer wunderbahren Aussicht belohnt wir konnten sogar bis zur Südinsel sehen. Dort oben waren noch Wehranlagen aus dem 2. Weltkrieg zu sehen. Sowas erwartet man in Neuseeland ja eigentlich nicht. Aber sie hatten scheinbar doch einige Angst vor einem Überfall der Japaner. Hab wieder mal ein Panorama gemacht. Als echter „Kiw i in Training“ habe ich diese 2 Stunden Wanderung barfuss unternommen, ob das eine gute Idee w ar werde ich morgen früh wissen. Bis jetzt tut noch nix weh.

10-02-2014_DSCN9660Danach gingen wir plantschen. Anuru erzählte uns einiges über Seegras das man essen kann und andere interessante Dinge übers Meer. Er tauchte dann auch noch nach Paudamuscheln.10-02-2014_DSCN9672

Danach fuhren wir zu einem anderen Teil von Wellington, der den Maori von der Regierung zurück gegeben wurde. Also offizielles Maoriland. Dort lag auch das Schiff aus den King Kong Film vor Anker.10-02-2014_DSCN9678

Diesen Abend verzichtete ich das erste Mal auf das Dinner meiner Hostmum und ging mit meinen Schoolmates Burger essen. Aba kein Fastfoodzeug, sondern so richtige, in einem richtigen Restaurant.

Danach startete ich ein weiteres interessantes Projekt. Ich ging in einen Musik-Laden und ließ mich über local music beraten. herrausgekommen sind the checks, die neuseeländische Antwort auf die Strokes und the veils, etwas travislastiges. Ich wurde gut beraten, daher war das sicher nicht der letzte besuch in einem Musik-Laden hier.

Aja, liebe Raucher, das hab ich noch gar nicht geschrieben. Alle öffentlichen geschlossen Räume hier in Neuseeland und auch Australien sind Nichtraucherzonen. Bars, Diskos, Restaurants eingeschlossen. Zum Rauchen also raus. An das kann man sich gewöhnen. Wird auch hoffentlich bald zu hause so sein.

Morgen habe ich vormittags frei, nachmittag dann Waffenkunde und Haka einstudieren. Werde morgen abend etw as in Wellington vorgehen.