St. Pöltner IronMan-Fieber

In diesem Jahr war ich beim IronMan nur als Zuschauer und Helfer dabei. Es war wieder ein super Wochenende, dass mir sehr gut in Erinnerung bleiben wird.

Am Tag vor dem Rennen war ich mit Elmar Sprink am Abend Pasta essen. Elmar ist seit einigen Jahren Herztransplantiert und macht nach seiner schweren Krankheit wieder Langdistanz-Ironman. Elmar ist wirklich eine unglaublich motivierende, inspirierende Person. War echt schön, ihn persönlich kennen lernen zu können.

Am Renntag bin ich am Morgen nach Krustetten zum Ersten Anstieg der Radrunde geradelt und hab mir angeschaut wie die Profis und die schnellen Hobby-Starter über den Berg drüber bügeln.
Für David durfte ich zusätzlich Pannenhelfer spielen.
Danach stand ich den restlichen Tag in der Lauf-Labstation und hab fleißig Wasser verteilt.

Ich war am Montag dann so müde, wie wenn ich beim Bewerb selbst mitgemacht hätte. Am Abend waren Alex, Melanie, Helmut und ich noch gemeinsam Essen und haben gemeinsam auf ein herrliches Wochenende zurück geblickt.
Dienstags waren Melanie und ich noch locker ausradeln.

Ich hab ich wieder vom IronMan-Fieber anstecken lassen. Es wird 2019 ein Comeback geben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.