Bahnradfahren

Seit ein paar Jahren besitze ich ein Bahnrad und eine Lizenz für die Radbahn im Ferry-Dusika-Stadion in Wien.

Obwohl ich nur unregelmäßig zum Fahren komme, ist es in der kalten Jahreszeit eine schöne Möglichkeit Rennrad-Feeling aufkommen zu lassen.

Wenn man das erste Mal vor der Steilwandkurve steht, kann man sich nicht vorstellen, dass  das Fahren auf der 45º-Neigung funktioniert. Auf der Geraden hat die Bahn noch immer die hälfte Neigung der Kurve: 22,5º

Immer nur 250 Meter im Kreis fahren hört sich erstmal fad an. Aber es ist genau das Gegenteil. Kurzweilig und ein gutes Grundlagen-Training und auch für Intervalle.

An einem Bahnrad ist nicht viel dran. Es fehlt Schaltung, Bremsen und Freilauf. Aber dadurch übt den runden Tritt und durch Enge auf der Bahn bekommt man eine gute Übersicht was neben und hinter einem passiert.

Während der Hallensaison, von Anfang September bis Ende April, kann man sein Rad im Stadion absperren. Dadurch ist es leicht möglich, nach der Arbeit noch ein paar Runden abzuspulen.

Hier noch ein schönes Video vom Wiener Bahn-o-rama :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.