42195 Meter durch Wien

Wenn mir jemand vor ein paar Jahren gesagt hätte, dass ich einen Marathon laufen werde. Ich hätte ihn ausgelacht.

Aber manche Dinge ändern sich.

Nach dem IronMan 70.3 im letzten Jahr haben Helmut und ich nach einer neuen Herausforderung gesucht, und haben uns dann für den Wien-Marathon entschieden.

Der Apriltermin war eigentlich ideal. Relativ früh in der Saison, damit ich mich nachher wieder aufs Radfahren konzentrieren kann.

Die Vorbereitung ist eigentlich ganz gut verlaufen. Ich hätte wie immer mehr trainieren können. Die langen Läufe waren zum Teil schon etwas öde. Aber da muss man durch, wenn man einen Marathon finishen will.

Frühlingshaften Temperaturen waren an diesem Wochenende nicht verfügbar. Beim Start um 9 hatte es schon 18 Grad. Und das steigerte sich noch ziemlich. Ich kann mit Hitze eigentlich gut umgehen. Das hat mit geholfen, und hab auch wirklich viel getrunken. Sicher ist sicher.

Im Großen und ganzen ist alles nach Plan verlaufen. Keine Probleme mit der Ernährung. Ein paar Minuten langsamer auf Grund der Hitze. Aber ich wirklich sehr zufrieden.

Wie auch schon beim IronMan hab ich mit 3 Stunden 67 Minuten meine Zeit erreicht.

Ein großer Läufer wird aus mir nicht mehr werden, aber es war auf jeden Fall eine super Erfahrung.

Ein großes Danke an alle die mich dabei unterstützt haben. Besonders an Helmut fürs gemeinsame trainieren und an Michi, der mich die letzten Kilometer mit dem Tretroller begleitet und damit motiviert hat.

Hier der Lauf auf Strava.

Ein Gedanke zu „42195 Meter durch Wien“

  1. Hallo Markus, gratuliere zu deinem Ergebnis, ich war als Zuschauer und Motivator für meinen Bruder dabei, so konnte ich auch erahnen, was es heißt bei diesen Temperaturen einen – ersten – Marathon zu laufen. Nochmals – Gratulation – und so wie du gesagt hast – manche Dinge ändern sich, weiterhin alles Gute – Peter

Schreib doch einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.