Wüstenburg & ein totes Meer | טירה במדבר & ים המלח

Auf unsere Reise durch Israel ging es weiter Richtung Süden. Wir haben unsere Mietautos am Flughafen zurück gegeben und sind ab jetzt mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.

Mit dem Linienbus sind wir ins Westjordanland gefahren. Genauer gesagt nach Masada und weiter ans Tote Meer.
Masada ist eine unter König Herodes erbaute Festung auf einem Tafelberg der an das Tote Meer grenzt. Es führt eine Seilbahn hinauf, wird haben den Auf- und Abstieg Weg zu Fuß bewältigt.
Eine wirklich beeindruckendes Bauwerk. Es gibt eine tragische Geschichte über die Einnahme der Festung durch die Römer. Die bis heute stark in der jüdischen/israelischen Kultur verankert ist.

In diesem Zeitsprung-Podcast wird die Geschichte von Masada erzählt:

Danach fuhren wir weiter ans Tote Meer. In En Bokek konnten wir dann in Tote Meer baden und uns nachher sofort das Salz wieder von der Haut waschen. Der Ort hat außer ein paar Hotelburgen und Strand nicht viel zu bieten.
Das Baden in dem Wasser (33 % Salzgehalt dort, zum Vergleich im Mittelmeer 4 %)  ist sehr eigenartig. Man kann dort nicht untergehen. Geht einfach nicht. Man bringt für ein ordentliches Schwimmtempo nicht einfach die Beine unter Wasser.
Das Tote Meer liegen einige hundert Meter unter dem Meeresspiegel. Und ist somit einer der tiefsten Ort der Welt, die man erreichen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.